[Talk-at] Es geht alles gegen null

Gabriel Pfuner gabriel.pfuner at gmail.com
Mon Sep 11 04:29:40 UTC 2017


Ich habe mal ein Tool gefunden mit dem man einen Kartenausschnitt definieren kann und bei Änderungen in diesem Ausschnitt ein Mail bekommt. Hab den Link gerade nicht bei der Hand wenn ich ihn finde schicke ich ihn dir. 
Vielleicht hilft es. 

Diese Nachricht stammt von einem mobilen Gerät 

> Am 11.09.2017 um 04:30 schrieb Friedrich Volkmann <bsd at volki.at>:
> 
> Ich kenne wen, der pflegt zu sagen: "Es geht alles gegen null." Damit meint er, dass alles irgendwann an Bedeutung verliert und letztlich verschwindet, einschließlich uns selber. Nach uns verschwindet auch alles, was wir in unserem Leben geschaffen haben. Spätestens wenn der letzte Stern verglüht ist, werden Mozarts Werke vergessen sein. An die meisten von uns wird aber schon nach 2 Generationen nichts mehr erinnern.
> 
> Ich war gestern nach langer Pause wieder auf der Hohen Wand. Schon beim Blick aufs GPS-Gerät, um so mehr dann beim Editieren daheim, wunderte ich mich, wie ungenau ein Weg gemappt ist, den ich schon so oft gegangen war. Ich kam dann drauf, dass jemand in einem einzigen Changeset über tausend Nodes aus den Wegen im Hohe-Wand-Gebiet rausgelöscht hatte. Vor 4 Monaten! Mich schockiert die Löschung, aber noch viel mehr schockiert mich, dass so was über so lange Zeit unbemerkt bleibt. Ich hatte beim Wiederherstellen natürlich das Problem, dass einige Wege in der Zwischenzeit schon bearbeitet wurden. Würden nochmal 4 Monate vergehen, dann wäre eine Wiederherstellung kaum mehr möglich, ganz abgesehen davon, dass keiner einen so lang zurückliegenden Changeset noch anschauen will. Die Daten wären dann einfach weg, und keiner wüsste mehr, dass es sie mal gegeben hat.
> 
> Im selben Gebiet haben andere User sogenannte OSMI-Fixes gemacht, bei denen sie landuse ohne Ortskenntnis verändert haben, Wege verbunden haben, die real nicht verbunden sind, usw. Da kommt man mit dem Reparieren nicht mehr nach. Als Mapper, der ein Gebiet oder eine Kategorie genau gemappt hat, ist man ständig gefordert, Daten wiederherzustellen.
> 
> Man sollte annehmen, dass die Mehrzahl der Edits Verbesserungen sind oder sich die Verbesserungen und Verschlechterungen wenigstens die Waage halten. Aber wenn man sich die Randfälle ansieht (nichts gemappt, alles gemappt), dann wird klar, dass es einen Erfassungsgrad gibt, ab dem die Wahrscheinlichkeit, dass ein Edit eine Verbesserung darstellt, unter 50% fällt. Man kann es so ausdrücken: OSM ist zur Mittelmäßigkeit verdammt, und jeder, der (wie ich) Zeit und Geld investiert um es noch besser zu machen, wird langfristig nichts gegen die mathematische Gesetzmäßigkeit ausrichten.
> 
> Wenn man den Nutzen der Daten über die Zeit integriert, in der sie bestehen und bei den Anwendern ankommen, dann kann der Nutzen schon vorhanden sein, aber wohl kaum den Aufwand rechtfertigen.
> 
> Vielleicht ist es ein Trost, dass nicht nur die Daten verschwinden werden, sondern letztlich auch die Leute, die sie zerstört haben.
> 
> -- 
> Friedrich K. Volkmann       http://www.volki.at/
> Adr.: Davidgasse 76-80/14/10, 1100 Wien, Austria
> 
> _______________________________________________
> Talk-at mailing list
> Talk-at at openstreetmap.org
> https://lists.openstreetmap.org/listinfo/talk-at



More information about the Talk-at mailing list