[Talk-de] Abstraktionsgrad, Erfassen von Spuren etc.

Sven Sommerkamp s_sommerkamp at gmx.de
So Jan 25 13:48:25 UTC 2009


Am Sonntag, 18. Januar 2009 16:52:45 schrieb 
talk-de-request at openstreetmap.org:
> Hallo, Leute!
>
> Hier etwas, was ich schon l?nger loswerden wollte, aus aktuellem Anlass und
> wegen des regnerischen Sonntags aber nun endlich schreibe:
>
> Nach einiger Beobachtung sehe ich jetzt in einigen Aspekten dessen, was und
> wie inzwischen von engagierten Mappern erfasst, OpenStreetMap in einer
> gewissen Krise - wobei ich unter Krise, gem?? dem Ursprung dieses Wortes,
> eine sich versch?rfende problematische Situation verstehe, die zu einer
> Entscheidung dr?ngt:
>
> Da gibt es einerseits - auch in Deutschland - noch viele Gebiete, in denen
> h?chstens die ?berlandstra?en erfasst, inner?rtliche Stra?en aber kaum zu
> finden sind [1]. Andererseits ist an bestimmten anderen Stellen, vor allem
> in St?dten, schon so viel gemappt, dass Mapper sich schon daran gemacht
> haben, dort jedes einzelne Haus, jede Kneipen und jeden Recycling-Container
> zu erfassen [2] ... oder jedes Gehege im Zoo [3], jeden Fu?weg auf einem
> Friedhof [4] oder jedes Becken einer Kl?ranlage [5]. Es ist auch nichts
> dagegen zu sagen, wenn Mapper sich auf diese Weise (oder auch z.B. durch
> das Erfassen von Hausnummern) um gr??ere Detailtreue in ihrer Umgebung
> bem?hen, falls es ihnen nicht m?glich oder zu aufw?ndig ist, sich in noch
> wesentlich weniger erfassten Gegenden zu bet?tigen.
>
> Problematisch wird das Ganze, wenn die Abstraktionsebene des Projektes
> verlassen wird. Das geschieht z.B., wenn einige bereits damit beginnen,
> einzelne Spuren einer mehrspurigen Stra?e getrennt zu erfassen (obwohl
> diese Teil einer Fahrbahn sind und man real zwischen den Spuren durchaus
> wechseln kann). Ein Beispiel, auf das ich heute gesto?en bin, ist die A 559
> bei K?ln [6]. Das Ergebnis des Renderns ist durchaus unbefriedigend, und
> man kann das hier auch nicht dem Renderer zuschreiben.
>
> Bei OpenStreetMap gibt es, wie man aus der Entstehung und auch aus der noch
> (!) ?berwiegenden Praxis erschlie?en kann, folgende Abstraktion: Jeder Weg
> (ob Stra?e, Rad-, Fu?weg etc.) wird in der Datenbank grunds?tzlich als
> Polygonzug [7] erfasst, unabh?ngig von der physikalischen Breite des Weges
> oder der Anzahl seiner Fahrspuren, also nicht als Fl?che. Das ist auch eine
> gute Wahl, wenn man sie von der Nutzung der Daten her betrachtet: Es geht
> bei den Wegen um die Verbindung zwischen Orten.
>
> F?r das Visualisieren (Rendern) ist z.B. das (bei unseren Datenquellen
> zudem immer recht ungenaue) Mappen einzelner Spuren eher kontraproduktiv,
> wie das obige Beispiel [6] zeigt - die zus?tzlichen geokodierten Nodes
> haben eine Pseudogenauigkeit, deren wahre Ungenauigkeit visuell nun
> deutlich
> hervortritt. Und selbst wenn der Renderer nun noch die Information bek?me,
> dass es sich um eine gemeinsame Fahrbahn (und Br?cke) handelt und der
> Wechsel zwischen den Spuren erlaubt ist, dann ist gegen?ber einem einfachen
> Polygonzug (way), der mittels zus?tzliche Tags mit der Information ?ber die
> Zahl der Spuren versehen ist, keinerlei Informationsgewinn zu verzeichnen;
> es ist nur die Sache f?r die Renderer und die Routingsoftware erschwert.
>
> Nun mag mancher erwidern: Wir mappen doch nicht f?r die Renderer und
> Router. Da ist etwas Wahres dran; es wird aber zu oft als Totschlagargument
> gebraucht. Es trifft vor allem zu, wenn jemand versucht, Bugs oder auch
> Unzul?nglichkeiten der Renderer beim Mappen auszugleichen - da ist es
> besser, "richtig" zu mappen und die Darstellung dann der jeweiligen
> Software zu ?berlassen. "Richtig mappen" hei?t aber nicht, jeden Bordstein
> und jede Linie zwischen zwei Fahrspuren derselben Fahrbahn in ihrer Lage zu
> erfassen, sondern den Zweck von OpenStreetMap zu beachten. Der liegt nun
> mal in einer Karte, zu deren Abstraktionsgrad nun einmal geh?rt, einen Weg
> (Stra?e) als Verbindung (Polygonzug) zu erfassen und diese Information (wo
> ist A und B und wie komme ich von A nach B) m?glichst gut darzustellen (sei
> es als Karte oder per Routingsoftware oder wie auch immer). Und wenn z.B.
> die Breite oder Zahl der Spuren (einschlie?lich ihrer Abbiegem?glichkeiten)
> einer Stra?e in diesem Rahmen eine sinnvolle Information sind, dann sollte
> man sie als Eigenschaften (Tags) der entsprechenden Stra?e zuschreiben. Das
> ist dann der richtige Abstraktionsgrad - im Gegensatz zur Pseudogenauigkeit
> von in die Gegend gesetzten Nodes mehrerer Spuren.
>
> Um schlie?lich noch ein Beispiel zu erg?nzen: F?r kontraproduktiv halte ich
> es auch, wenn jeder zu einer Stra?e parallele Radweg als eigener Polygonzug
> (Way) gemappt wird und man dann eventuell jeden abgesenkten Bordstein, ?ber
> den man vom Radweg auf die Fahrbahn wechseln k?nnte, erfassen will. Da
> sollte man sich immer fragen, wer denn diese Information nutzen kann: Kein
> Radfahrer wird doch je auf einer Karte nachschauen, wann denn ein solcher
> Bordstein kommt. Und f?r die Routenplaner gen?gt es, wenn an den Kreuzungen
> erfasst ist, wie man in welche Richtung weiterfahren kann. ?berhaupt gen?gt
> es (und mehr w?re eine ?berforderung!), wenn eine Karte oder eine
> Navigationssoftware mir einen recht guten Weg (im Sinn der Folge von
> Stra?en, die ich fahren oder begehen muss) angibt - wo ich als Radfahrer
> dann genau fahre (auf einem nicht vorgeschriebenen Radweg oder auf der
> Fahrbahn bzw. als Fu?g?nger auf der linken oder der rechten Stra?enseite),
> das entscheide ich auch in Zukunft immer noch besser vor Ort.
>
> Die Frage, wer denn die Information nutzen kann und wird, h?ngt ?brigens
> eng mit der zusammen, wer sie sp?ter pflegen wird. Daten, die niemandem
> helfen, werden auch kaum von jemandem gepflegt; sie k?nnen, wenn sie einmal
> ?berholt sind, nur noch verwirren. Bei manchen Ideen, was man alles wie
> mappen k?nnte, sollte etwas mehr Realismus ?ber eine nachhaltige Erfassung
> und Pflege der Daten einkehren.
>
> So, das war's f?rs Erste :-)
>
> Gru?,
> Hatto
>
>
> [1] Beispiel: http://www.openstreetmap.org/?lat=50.3247&lon=6.8348&zoom=13
> [2] Beispiel: http://www.openstreetmap.org/?lat=50.1495&lon=8.68262&zoom=17
> [3] Beispiel:
> http://www.openstreetmap.org/?lat=50.96131&lon=6.97687&zoom=17 [4]
> Beispiel: http://www.openstreetmap.org/?lat=50.13756&lon=8.68999&zoom=1 [5]
> Beispiel: http://www.openstreetmap.org/?lat=50.99105&lon=6.97966&zoom=16
> [6] http://www.openstreetmap.org/?lat=50.91985&lon=7.02348&zoom=17 [7]
> http://de.wikipedia.org/wiki/Polygonzug

Butter bei die Fische.
Die Autobahn drehen wir zurück, oder?
Konsens?


Gruß Sven S.




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de