[Talk-de] Tagging Schema mit Namespace was: Re: construction

Garry GarryD2 at gmx.de
Di Jan 27 00:54:48 UTC 2009


Heiko Jacobs schrieb:
> Zentrum aller wesentlichen Anwendungen unserer Daten ist die
> Verarbeitung real existierender Wege. Alles andere ist "nett zu haben",
> aber im Zweifel verzichtbar.
> Ein gutes allgemeingueltiges Datenmodell sollte "problemvermindernd"
> darauf Ruecksicht nehmen, dass diese zentrale Aufgabe stets korrekt
> geloest werden kann. Beiwerk hat sich dem unterzuordnen.
>   

Du setzt offenbar voraus dass die OSM-Strassen-Daten bald synchron mit 
der Realität übereinstimmen werden.
Dem wird sicher zumindest auf lange Sicht nicht so sein, selbst wenn man 
sich nur auf den Bestand von Deutschland
beschränkt. Der Durschnittsanwender wird auch in absehbarer Zukunft 
nicht die tagesaktuelle OSM-Fassung mit sich
führen sondern in der Regel mehrer Wochen bis Monate alte Fassungen.
Von daher macht es keinen Sinn sich auf real existierende Strassen zu 
berufen da auch die OSM-Datenbank zu keinem
Zeitpunkt mit der Realität übereinstimmen wird.
Es wird aber nach wie vor immer wieder den Fall geben dass man auf 
frisch freigegeben  Wege stossen wird die die bisherige
Verkehrsführung erheblich verändern. Vielleicht bist Du als überwiegend 
(ausschliesslich?) Fahrrad- und Bahnfahrender
Verkehrsteilnehmer (und natürlich Fussgänger) noch nie in die Situation 
gekommen mit dem Navi im KFZ auf eine neue
Strasse zu stossen bei der das Navi plötzlich "spinnt" weil 
Beschilderung, Strasse und Navi-Karte nicht mehr übereinstimmen...
Was nützt Dir da Deine "reale" Karte?
Eine - in welcher Form auch immer - Darstellung der zum Zeitpunkt der 
Erstellung noch in Bau befindliche Strasse wird besser
über das Problem hinweghelfen als schlichtes Verschweigen oder einer 
Ansage "sie befinden sich ausserhalb der öffentlichen Strassen"..
Es geht hier also nicht wie  hier  schon  mehrfach behauptet  wurde um  
eine  spezielle  Lösung für  mich  sondern  um die  Lösung
real existierender  Probleme auch für die  Masse.
Ich denke da ist meine Lösungsweg  "problemvermindernder" als Deiner, 
den ich berücksichtige
- die Strasse kann während der Nutzzeit der Karte fertig werden und 
biete auch dann eine Orientierungshilfe
- Der Router routet nicht über die neue Strasse, kann aber innerhalb 
dieser wiederum routen, gegebenfalls bei baulich getrennten
Fahrspuren auch wieder in das bestehende"öffentliche" Netz hinein.:
- manuelle Routenwahl auf einem kaum handtellergrossen Display wird sich 
jemand kaum antun so dass die Gefahr eines versehentlichen
manuellen routens über Baustellen gering ist.

Garry  




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de