[Talk-de] ?Online-Landkarten gefährden ihre Gesundheit ...

Tobias Wendorff tobias.wendorff at uni-dortmund.de
Fr Jun 12 15:27:26 UTC 2009


Martin Koppenhoefer schrieb:
> und, taggst Du die?

Nö, ich möchte ja auch nicht, dass jemand meine GPS-Empfangsstation
mappt. Ich habe nämlich keinen Bock, dass mir morgen jemand die
teuren Antennen abschraubt, weil sie wissen, wo sie stehen.

Auf einem Luftbild sieht man die nicht.

> Natürlich kann man auf vielfältige Weise die
> Persönlichkeitsrechte anderer verletzen, aber das ist m.E. die
> Verantwortung des Einzelnen.

Welches Einzelnen? Dem Privatmann, der auf seinem Boden etwas
aufstellt oder dem Mapper, der es sieht und einzeichnet?

> Keineswegs würde ich es gutfinden, wenn jemand in
 > vorausschauender Pflichterfüllung die von anderen
> eingetragenen "Privatwege" u.ä. wieder rauslöschen würde.

Darum sagte ich ja auch: Widerspruchsmöglichkeit und nicht
vorausschauhend!

>> Ich bin der Meinung, wir sollten dem Eigentümer die Möglichkeit
>> des Widerspruchs ermöglichen, wenn es zu tief in seine Besitz-
>> oder Privatsphäre eingreift.
> 
> diese Möglichkeit hat er jederzeit, was willst Du noch mehr
> ermöglichen? Ein Standardformular?

Ja, ein Formular in dem steht: "Ich möchte nicht, dass Objekte
[...] meines Privatgeländes bei Ihnen verzeichnet sind".

> Welche persönlichen Daten taggen wir üblicherweise, die nicht
> allgemein bekannt sind? Swimming-Pools tagge ich z.B. gelegentlich ;-)

Es war eher auf den Ufo-Landeplatz bezogen:
Wenn neben dem Swimmingpool eine Hütte vorhanden ist, die
schwarzgebaut wurde und die (vom Luftbild aus) eingezeichnet
wurde, kann ich die Gründe vollkommen nachvollziehen.

Grüße
Tobias




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de