[Talk-de] OSM fällt nicht unter "Freedom of Information"

Tobias Wendorff tobias.wendorff at uni-dortmund.de
So Mai 3 13:16:14 UTC 2009


Hallo Community,

im Rahmen der aktuellen Lizenz-Diskussionen wurde ja immer wieder
angemerkt, dass unsere Daten höchstwahrscheinlich in den USA
aufgrund von "Freedom of Facts" oder "Freedom of Information"
nicht geschützt sind.

Ich konnte dieses nicht glauben, da somit wissenschaftliche
Literatur, Enzyklopädien und natürlich auch kommerzielle
Kartenwerke und Datensammlungen "frei" wären. Ich habe daher
in diesem Fall recherchiert und bin an der Ansicht, diese
These widerlegen zu können:

In den USA hat jeder Bürger das Recht des freien Zugangs zu
Dokumenten der Regierung, welche mit Steuermitteln bezahlt
wurden. [1] Um diesen Zugang zu vereinfachen, wird ein Großteil
der Informationen über das Internet unter "Public Domain"
vertrieben. Für den Vertrieb kann aber trotzdem eine Gebühr
(Verwaltungsgebühren) erhoben werden. [2] & [3]

Es ist im Endeffekt ein Informationsfreiheitsgesetz, nur
dass die US-Regierung die eigenen Daten als "bezahlt" ansieht
und sie den Bürgern zur eigenen Nutzung überlässt. Die NGAC
spricht hierbei von gesellschaftlichem und wirtschaftlichem
Nutzen für die Nation. Dies gilt für zahlreiche Bereiche, da
räumliche Planung uneingeschränkt durchführen kann. [3]

Natürlich gibt es auch in den USA Einschränkungen: z.B. [4],
militärische Geheimdokumente, Dokumente die den Datenschutz
einzelner Bürger oder Gruppen betreffen [5] etc. etc.

Fazit:
Unsere Daten fallen auf Basis der Quellen nicht unter
"Freedom of Information".

Kommentar:
Es ist natürlich nicht abzustreiten, dass unsere Daten - oder
auch nur einige davon - in den USA als nicht originell genug
gelten, um geschützt zu werden. In den USA wird auch die
EU-Richtlinie über das Datenbankherstellerrecht nicht anerkannt,
die Lizenz würde lediglich als "Shrink Wrap License"  angesehen,
für die es jedoch keine Rechtssicherheit gibt (wurde ja schon
häufiger erläutert). Die Einführung eines ähnlichen Schutzes
in den USA ist in den letzten Jahren immer wieder gescheitert.

Viele Grüße
Tobias

Referenzen:
[1] http://en.wikipedia.org/wiki/Freedom_of_Information_Act_(United_States)
[2] 
http://www.fgdc.gov/ngac/meetings/october-2008/ngac-transition-recommendations-10-16-08.pdf
[3] http://www.fgdc.gov/fgdc-news/2008-fgdc-annual-report
[4] http://cairns.typepad.com/blog/2007/10/feeding-bureauc.html
[5] http://geodatapolicy.wordpress.com/category/transparency/foia/




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de