[Talk-de] Relationen besser als Tags?

Tobias Knerr osm at tobias-knerr.de
Sa Nov 7 17:28:43 UTC 2009


Sehr gründliche Darstellung dieses alternativen Ansatzes!

Vorweg einmal speziell hierzu:

Tirkon schrieb:
> Relationen lassen wegen der "längeren"
> Basiswege schneller, einfacher und übersichtlicher zusammenklicken.
> Gerade kurze Abschnitte, wie beispielsweise Brücken, werden dort
> leicht vergessen.

Dieser Nachteil des Zerstückelns von Ways lässt sich kurzfristig
wesentlich leichter als mit einer kompletten Umkrempelung des Taggings
lösen: Hierzu wäre es lediglich erforderlich. eine "Wähle von hier
[Klick] bis dort [Shift(?)+Klick] aus"-Funktion in gängige Editoren
einzubauen. Aus Benutzersicht vergleichbar wäre das mit dem Verhalten
vieler Dateibrowser. Intern müsste eine Berechnung des kürzesten Weges
zwischen den gewählten Nodes oder Ways erfolgen. Ein solches Feature
würde das Mappen sowohl beim Setzen von Tags als auch beim Anlegen von
Relationen deutlich beschleunigen, so dass ich es unabhängig von der
Einführung relationsbasierter Eigenschaften begrüßen würde.

Nun aber zum eigentlichen Thema:

> Die Eigenschaftsrelation nimmt normalerweise alle Linien als auch
> Punkte entlang eines Weges auf, um explizit punktförmige Ausschlüsse
> z.B. an Abzweigungen (oder Kreuzungen) deutlich zu machen.

Wenn ich dich richtig verstehe, soll deine Lösung sich also deutlich von
der von Frederik zitierten "Segmented Tag"-Idee unterscheiden? Begrüßen
würde ich das - gerade wegen der Möglichkeit, Punkte nach ein- oder
auszuschließen.

In diesem Fall träfen natürlich auch verschiedene Kritikpunkte, etwa die
Unterscheidung zwischen Ein- oder Ausschluss der Start- und Endpunkte,
auf dein Modell nicht zu.

> 1) Funktioniert das Eigenschaftskonzept grundsätzlich?

Das ist ziemlich eindeutig: Ja. Eine Erfassung über Relationen ist
mächtiger als eine über Tags. Sie kann trivialerweise alles darstellen,
was Tags darstellen können. Darüber hinaus kann sie einige Dinge
repräsentieren, die - wie die von dir genannten ein- oder
ausgeschlossenen Nodes bei einer Mittellinie - von Tags nicht
darzustellen sind. Auch einige einige "exotischere" Fälle (etwa bedingte
Eigenschaften) lassen sich wesentlich natürlicher abbilden.

Die Ausdruckskraft spricht eindeutig für Relationen. Entscheidend für
eine Umsetzung sind demnach eher diese Punkte hier:

> 2) Benutzerfreundlichkeit
> 5) Probleme bei der Umstellung auf das neue Modell

Was hier vor allem von Interesse ist, ist die Handhabung in Editoren.
Ein ausgearbeitetes Bedienkonzept für eine Editor-Integration von
Eigenschaftsrelationen wäre meines Erachtens das entscheidende Argument
für eine Machbarkeit der Idee.

Den schrittweisen Übergang auf das neue Modell sehe ich in technischer
Hinsicht dann gar nicht als so großes Problem an. Bei den meisten
Eigenschaften lässt sich schließlich auf verhältnismäßig primitive Weise
eine Konversion in Tag-basierte Ansätze durchführen, so dass bestehende
Anwendungen mit geringen Modifikationen auf den entsprechend
eingetragenen Daten arbeiten könnten.

Die Überzeugungsarbeit ist natürlich wieder ein anderes Thema - und auch
hier würde der Machbarkeitsbeleg durch ein Editor-Bedienkonzept deutlich
weiterhelfen. Wenn der Ansatz "Eigenschaftsrelation" also weiterverfolgt
werden soll - und ich befürworte das ganz klar -, dann würde ich ein
solches Konzept als ersten großen Arbeitsschritt ansehen.

Tobias Knerr




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de