[Talk-de] Bushaltestelle in JOSM verschieben

Martin Koppenhoefer dieterdreist at gmail.com
Sa Sep 19 13:03:08 UTC 2009


Am 19. September 2009 14:20 schrieb Mirko Küster <webmaster at ts-eastrail.de>:
> Standardfall, Straße mit beidseitigem Fußweg und gegenüberliegend beide
> .... nur einer Haltestelle. Da reicht ein Node mehr als aus.

auf dem Land mag das streckenweise so sein, aber es gibt halt nicht
nur den Standardfall, im Gegenteil, meistens sind die Haltestellen
nicht direkt gegenüber, um die Situation zu entzerren.

>>sowas wie footway=right gibts bei mir nicht. Im Zweifel zeichne ich
>>den Footway ein.
>
> Wo dann andere wieder sagen werden dass der nicht wirklich physisch
> getrennte Fußweg dann keine Verbindung mehr zur Straße hat und du dann unter
> Umständen mit einem langem Umweg über den nächsten Berührungspunkt geroutet
> wirst, obwohl ein direktes Queren an gewünschter Stelle möglich gewesen
> wäre. Alles nicht das gelbe vom Ei.

wofür man eine Relation haben könnte, die genau diese Verbindung
wieder herstellt.

>> Entweder trudelst du alles künstlich
>> auf und malst Fußwege etc.
>
>>wieso künstlich? Eine Unterführung oder ein Fußweg sind es m.E. wert
>>gemappt zu werden, wenn es sie gibt, mit künstlich hat das nichts zu
>>tun, das ist eine Zeichnung der Lage vor Ort.
>
> Ist ja soweit Richtig. Nur siehe oben. Für direkt angrenzende Fußwege ist
> eben das footway=* vorgesehen. Das ermöglicht dir aber eben nicht solche
> Abgänge zu realisieren. Malst du den Fußweg seperat, gilt er damit auch als
> extra Objekt und wird entsprechend so behandelt.

sobald es komplizierter wird, wirst Du mit tags sowieso nicht
weiterkommen, abgesehen davon, dass die Situationen dadurch so komplex
werden, dass sie auch fehleranfällig sind. Man sieht dann eben nicht
mehr direkt, sondern nur noch abstrakt, wie eine Situation aussieht,
sei es im Editor wie in der Nutzung.

> Ich habe hier dutzende Wege die direkt paralel zur Straße laufen aber
> abschnittsweise z.B. mit einer Leitplanke abgetrennt sind.

in diesen Fällen herrscht ja sowieso Konsens: bauliche Trennung = separater way.

> Statt diesen
> Umstand angeben zu können, muss man den Fußweg extra zeichnen und mit
> Verbindungen bestücken.

das ist doch genau "diesen Umstand angeben".

>>router und render. Dafür mappen wir doch nicht. Ausserdem kannst Du in
>>einem Mobilgerät i.R. so weit reinzoomen, dass Du alles erkennen
>>kannst. Habe noch nie eine Stelle gesehen, die so dicht war, dass ich
>>im höchsten Zoom (also weit über der GPS-Auflösung) die Topologie noch
>>nicht erkennen konnte.
>
> Der Spruch ist bekannt, nur hält sich kaum einer daran.

ist theoretisch Konsens,
> Es war schon immer
> so das sich nur das auch richtig durchsetzte was auch irgendwo genutzt wird.
> Keiner mappt aussschließlich für die Datenbank für irgendwas was vielleicht
> oder überhaupt nicht kommen wird, ausser er nutzt es irgendwo selber.

wie gesagt, jeder der ein GPS mit Kartenanzeige hat, kann das nutzen.

> Mit den Mobilgeräten kann ich nicht beurteilen, nur die Karten die es online
> so gibt.

nur weil offensichtlich Du ein GPS ohne Kartenanzeige hast, meinst Du,
das nutzt "niemand"?
 Und da ist eine Haltestelle mit 5 m gegenüber in der Straße
> verschwunden.

"verschwunden" ist doch Unsinn, evtl. ist schlecht erkennbar, auf
welcher Straßenseite sie liegt, aber im Vergleich zur "auf der
Straße"-Lösung ist das immer noch kein Nachteil.

> Ich navigiere selber noch so wie gelernt Oldschool, ein
> vorkauendes Navi brauche ich nicht.

Du kannst das halten wie Du willst, "vorkauend" verstehe ich
hinsichtlich einer elektronischen Karte nicht.

>>eben, und dazu muss er sowohl die Wege als auch die Lage der Haltestelle
>>kennen.
>
> Mit einem verbindungslosem Node neben der Straße sagst du ihm null komma
> nix. Er kann dir noch immer nur sagen das etwa auf der Höhe eine Haltestelle
> steht. Mit Glück kann er dir vielleicht noch rechts daneben sagen. Was aber
> Latte ist, denn egal von wo du kommst, die steht in der Regel sowieso rechts
> daneben.

die steht in Fahrtrichtung rechts. Wenn es keine Einbahnstraße ist,
weisst Du es schlicht nicht.

Alles andere musst du ihm sagen. Zum Beispiel über die Relation der
> Buslinie.

habe ich noch keine eingegeben. Wenn es hier 20 Linien gäbe, sähe das
sicher anders aus, aber bei Hunderten/Tausenden von Haltestellen und
noch grundsätzlich unvollständigem Kartenzustand  trage ich erstmal
nur einzelne Haltestellen ein. Die Routen kann man dann später mal ergänzen.

> Und mit den Wegen hatten wir ja oben schon. Bei den üblichen Haltestellen
> ist da eine Straße mit Fußwegen, wo footway=* reicht. Da müsstet du schon
> den Fußweg künstlich rausdividieren und in dem Abschnitt daneben legen.

ich mappe die Bürgersteige - von Sondersituationen abgesehen - nicht,
in der Stadt gibt es immer einen Bürgersteig, da macht ein footway=no
mehr Sinn.

>>wie schon geschrieben: wenn die gegenüberliegenden Haltestellen in der
>>Nähe sind, kann man damit leben, verliert aber in jedem Fall
>>Lage-Informationen.
>
> Die Information wo man einst ein Loch buddelte um ein Mastschild
> einzubetonieren? Das wichtigste hast du doch. Bushaltestelle dort, direkt
> gegenüberliegend und was wohin steht in der Busroute und nicht am Node der
> Haltestelle.

wir wiederholen uns, "direkt gegenüberliegend" wirst Du fast nie vorfinden.

Und wenn ich mir Route angucke, weiß ich sogar auf welche Seite
> ich mich stellen muss, ohne Maststandort Suchspiele. Die Richtung und wohin
> hat null mit dem Mast zu tun.

mach doch was Du willst, tust Du ja sowieso...

> Welche genaue Lage denn? Ich habe eine Haltestelle mit 5 m Straße dazwischen
> und aus den Busrouten geht hervor das dies beiseitig gilt und wohin es auf
> welcher Seite geht. Die Lage habe ich genauso mit einem wie mit zwei Nodes.
> Und wenn ich pingelig bin kriege ich auch noch die 5 m über width der Straße
> hin.

um Dir mal ein konkretes Beispiel zu geben:
Haltestelle 1. Richtung
http://maps.google.it/maps?hl=de&source=hp&q=osm&ie=UTF8&ll=41.873613,12.511797&spn=0,359.997589&t=h&z=19&layer=c&cbll=41.87351,12.511841&panoid=fvchqo48JDQcgDihda9Epw&cbp=12,190.77,,0,16.21

Gegenrichtung:
http://maps.google.it/maps?hl=de&source=hp&q=osm&ie=UTF8&ll=41.873725,12.511751&spn=0,359.997589&t=h&z=19&layer=c&cbll=41.873826,12.511716&panoid=E9GUOMKILOzMZz8MPfeXPw&cbp=12,353.25,,0,13.21

wenn Du jetzt 2 Haltestellen auf die Straße pinselst, weiss der
nächste, der die Route eingibt, nicht, welche Haltestelle für welche
Richtung ist. Wenn Du beide durch Interpolieren zusammenfasst, liegt
eine Haltestelle auf der falschen Seite der querenden Straße.

Wie Flohoff schon geschrieben hat: die Projektion der Haltestelle auf
die Straße ist trivial, anders rum geht es aber praktisch gar nicht.

Gruß Martin




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de