[Talk-de] Lizenzwechsel ohne Datenverlust + bessere Versionskontrolle + Qualitaet durch Sichtung

Frederik Ramm frederik at remote.org
Sa Dez 18 23:22:27 UTC 2010


Hallo,

Karsten Merker wrote:

> Die CT
> (Version 1.2.2, Stand 18.12.2010, Quelle:
> https://docs.google.com/View?id=dd9g3qjp_933xs7nvfb) sind

[...]

> mit dem Text:
> 
>   "Subject to Section 3 and 4 below, You hereby grant to OSMF a
>   worldwide, royalty-free, non-exclusive, perpetual, irrevocable
>   licence to do any act that is restricted by copyright, database
>   right or any related right over anything within the Contents,

[...]

> effektiv eine Übertragung aller relevanten Verwertungssrechte auf
> die OSMF

Unter ganz engen Bedingungen, eben "subject to section 3 and 4 below", 
im wesentlichen die Regel, dass die OSMF diese Verwertungsrechte nur 
ausueben darf, indem sie die Daten unter einer "free and open license" 
weiterveroeffentlicht. Welche "free and open license" das ist, kann die 
OSMF nicht nach Gusto entscheiden.

> Eine Lizenzänderung kann nach den CT nur von der OSMF
> ausgehen 

Das stimmt - wobei es, wenn eine Mehrheit der Teilnehmer im Projekt eine 
betimmte Lizenz bevorzugen, ein leichtes sein sollte, den OSMF-Vorstand 
mit Leuten zu bestuecken, die von dieser Mehrheit gewaehlt sind.

> Stimmberechtigt im Falle einer Abstimmung sind die
> "active contributors". "Active contributor" kann aber nur sein,
> wer Zugang zu den Projektressourcen hat. Wer das ist, bestimmt
> wiederum die OSMF, die auch jederzeit die CT ändern kann (wie sie
> es ja aktuell schon getan hat) und die für aktive Mapper die
> Zustimmung zu den neuen CT erzwingen kann, da ohne sie kein
> Zugang zu Projektressourcen möglich ist. Damit ist eine Ausübung
> des Wahlrechtes als "active contributor" aber immer nur dann
> möglich, wenn man die Entscheidungen der OSMF in Form der jeweils
> aktuellen CT vorher abgenickt hat, genauso wie es schon seit
> einer Weile mit allen Neu-Mappern praktiziert wird.

Du unterstellst der OSMF also, sie koennte absichtlich denen, die einer 
geplanten neuen Lizenz nicht zustimmen, das Stimmrecht entziehen, indem 
sie sie drei Monate lang nicht auf die API zugreifen laesst und dann 
sagt: "Wieso, Du hast doch gar nichts gemappt!"

Das waere eine ziemlich verabscheuenswerte Handlung.

Nehmen wir einmal an, dass Menschen von so schlechtem Charakter, dass 
sie so etwas machen wuerden, die Mehrheit im demokratisch gewaehlten 
Vorstand der OSMF stellen. Nehmen wir an, die 7 Personen im 
OSMF-Vorstand wuerden einfach 3 Monate lang niemanden mappen lassen 
ausser sich selbst, damit sie selbst dann entscheiden koennen.

Erstens:

Selbst dann koennte die Lizenz nicht auf etwas geaendert werden, was 
nicht "free and open" ist. Es waere z.B. nicht moeglich, die Lizenz zu 
aendern auf "alles gehoert ab jetzt Google". (Die Contributor Terms sind 
ja der Vertrag zwischen Dir und OSMF; dieser Vertrag kann nicht 
nachtraeglich geaendert werden. Du hast zwar recht, wenn Du sagst, dass 
die OSMF von neuen Usern andere Contributor Terms unterschreiben lassen 
koennte, aber die, die Du "unterschreibst", koennen nicht geaendert 
werden. Du stimmst *diesen* Terms zu und nichts anderem.)

Zweitens:

Saemtliche Benutzer wuerden sich mit lautem Protestgeheul abwenden. Wir 
haben es im Moment mit einem unprofessionell gemanagten Lizenzwechsel zu 
tun - was Du hier schilderst, waere ein vorsaetzlich betruegerischer 
Lizenzwechsel. Das ist ein ganz anderes Kaliber, und falls Du auch nur 
andeuten willst, dass Aehnlichkeiten bestehen, solltest Du Dir ganz 
genau ueberlegen, wem Du hier was vorwerfen willst.

Drittens:

In dem Moment, wo die OSMF saemtliche Nutzer ausschliesst, um ihr 
eigenes Ding drehen zu koennen, wuerden sich auch die Sponsoren, fuer 
die die Mitarbeit von Hunderttausenden ist, von OSM abwenden. Ein 
Alternativprojekt mit der bestehnenden Lizenz waere schnell gegruendet 
und wuerde florieren. (Auch derzeit planen verschiedene Leute, OSM unter 
CC-BY-SA weiterzufuehren, z.b. www.fosm.org. Je groesser die 
Unzufriedenheit der Massen mit OSM, desto besser werden die funktioneren.)

Viertens:

Wenn die OSMF wirklich von so boesen Leuten regiert wuerde - koennten 
die dann nicht ganz andere, viel subtilere Tricks anwenden, anstatt 
einen Konflikt ueber einen Lizenzwechsel zu provozieren? Da man z.B. 
ueber die Mailadressen aller User verfuegt, koennte man die nicht 
einzeln alle anschreiben und ihnen mitteilen "melde Dich jetzt bei 
freestreetmap.org an, unserem coolen neuen Kartenportal, Du musst nur am 
Anfang ein Kreuzchen machen, damit wir Deine Daten uebernehmen koennen, 
und schon hast Du die Chance, ein Garmin XYZ zu gewinnen..." oder sowas?

> Natürlich ist das ein Worst-Case-Szenario, aber das Verhalten der
> OSMF bringt einen leider dazu, über solche Worst-Case-Szenarien
> nachzudenken :-(.

Nachdenken kann man darueber, aber dann kommt man eigentlich recht 
schnell zu dem, was ich oben schrieb. Ausserdem sollte man immer 
bedenken, dass solche Gedankenspiele, unueberlegt ausgedrueckt, so 
rueberkommen koennen, als ob man den 7 amtierenden OSMF-Vorstaenden 
Korruption vorwerfe. Das ist nicht nur unangebracht, sondern auch 
menschlich nicht ok.

Bye
Frederik

-- 
Frederik Ramm  ##  eMail frederik at remote.org  ##  N49°00'09" E008°23'33"




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de