[Talk-de] Durchgehende Mittellinie

steffterra steffterra at me.com
Fr Jul 16 11:47:43 UTC 2010


Am 16.07.2010 um 11:26 schrieb Georg Feddern:

> liegt es an der Hitze?

Durch Deinen erhitzten (Unter-)Ton kühlst Du die Situation nicht gerade ab. Frei von Missverständnissen ist niemand. Also bitte "cool" bleiben :-)

Da die die Diskussion IMHO auch etwas unübersichtlich geworden ist, ist eine Zusammenfassung des Sachverhalts und mein Fazit bisher evtl. hilfreich (immerhin werden mittlerweile zwei Relationen-Arten durcheinander geschmissen):

Fakten dieser Diskussion:

1. Wir diskutieren hier _nicht_, ob man eine durchgezogene Mittellinie durch turn_restriction-Relationen abbilden kann/darf/soll. 
2. Wir diskutieren hier einzig darüber, ob eine durchgezogene Mittellinie einfach auf dem way getaggt werden kann oder ob man die ways, die eine durchgezogene Mittellinie haben, in einer Relation zusammengefasst werden müssten
3. Wir diskutieren darüber, welche der beiden Verfahren die bessere Lösung ist um auch Sonderfälle abzudecken.
4. turn_restriction-Relationen werden dazu benutzt, um _Abbiegeregeln_ abzubilden! _Nicht_ jedoch Abbiegeverbots-/-gebots-Schilder und auch keine Linien, sondern _nur die Regeln, die sich aus diesen ergeben_!
5. Wir diskutieren (IMHO leider) darüber, ob man die _Eigenschaft_ eines ways (eben die durchgezogene Mittellinie) durch eine Relation abbilden soll, in der alle ways, die diese Eigenschaft besitzen, zusammengefasst werden und stellt das dem Nutzen einfachen taggings am way entgegen.

Da für die durchgezogene Mittellinie bisher kein Tagging am way als Eigenschaft des way existiert, wurde selbiges aber angeregt und von manchen in Frage gestellt.

Soviel zum Sachverhalt. Nun nochmal die Vorteile des Taggings dieser Eigenschaft am way, die sich in dieser Diskussion IMHO herauskristallisiert haben:

1. Die durchgezogene Mittellinie ist eine Eigenschaft des way. Deshalb sollte es auch als Eigenschaft des way einfach mit einem Tag eingetragen werden. Ich sehe keine Veranlassung, dass die durchgezogene Mittellinie einzig durch eine Zusammenfassung der ways innerhalb einer Relation nötig ist, oder zu einem besseren Ergebnis führt.

2. Wenn das Tagging der durchgezogenen Mittellinie (direkt als tag am way) Zustimmung finden würde, dann könnte man theoretisch auf viele turn_restriction-Relationen verzichten, da sich die _Abbiegeregeln_ aus der durchgezogenen Linie genauso automatisch ergeben, wie aus einer baulichen Fahrbahntrennung. Das würde vieles vereinfachen. Natürlich ist es dennoch nicht komplett falsch, neben der Eigenschaft des way auch die Verkehrsregeln per turn_restriction-Relation zu erfassen, auch wenn sich diese automatisch aus der Eigenschaft ergeben. Es gibt halt mehr unnötige Redundanz durch die Relation. Aber das ist ja auch nicht die einzige Argumentation.

3. Dazu kommt noch der Zusatznutzen. Es ist generell erlaubt auf z.B. Bundesstraßen zu wenden. An gefährlichen Stellen steht aber nicht: "hier für 1km nicht wenden", sondern da wird die Mittellinie durchgezogen. Da diese Information an dieser Stelle in OSM aber fehlt, empfehlen Router das Wenden an dieser Stelle (z.B. wenn man einen anderen Weg eingeschlagen hat), oder weil das routing über eien solche Stelle einfach schneller/kürzer ist.

3a) -> Die Folge dessen ist, dass viele OSM-Routing-User dazu übergehen an diesen Stellen eine no_u_turn-Relation zu erstellen. Das ist im Grunde nicht falsch, es müsste nur auf den gesamten 1 km-way passieren, wo die durchgezogene Linie vorhanden ist, und das wird nicht gemacht und ist auch schwierig für jeden way neu zu erstellen, der sich anschließt, bis 1km vorbei ist. Der Einfachheit halber wird die no_u_turn-Relation deshalb nur an den Beginn der Stelle, an der es gilt, gesetzt. Fragwürdig, wie ich meine, da hier nur ein Bugfix für den Router eingebaut wird und kein konsequentes Tagging stattfindet, das _u.a._ der Router auswerten könnte.

3b) -> Argument:_no_u_turn_Relationen_ machen das taggen der durchgezogenen Mittellinie überflüssig. Nachteil: die durchgezogene Mittellinie führt zu weiteren verkehrsrechtlich relevanten Regeln, die in OSM derzeit nicht explizit erfasst werden, wie z.B. das Überholverbot (s.o.). Dies gilt auch an den ways mit einer Fahrspur in jeder Richtung (tag "lanes=2" am way vorhanden vorausgesetzt) wo die Mittellinie durchgezogen ist, da man sie überfahren müsste, um überholen zu können. Diese Eigenschaft des way wird automatisch mit erfasst und müsste sonst wieder über Relationen, die die betroffenen ways enthält, extra erfasst werden. Dann wird man fragen: wieso haben wir nicht einfach die durchgezogene Mittellinie getaggt, die deckt doch dies, dies und das ab und ist sowieso eine Eigenschaft des ways?

4. natürlich dürfen die Abbiege-_Regeln_, die sich aus der durchgezogenen Mittellinie ergeben, auch mit turn_restriction-Relationen erfasst werden. Dies ist hier genauso möglich und nicht unsinnig (das eine ist eine Regeln, das andere eine Eigenschaft am way), wie bei Verkehrsschildern, die eine bestimmte Fahrtrichtung vorgeben (z.B. "nur rechts abbiegen"). Doch sollten sie das taggen der durchgezogenen Mittellinie als Eigenschaft am way _nicht ersetzen_, da sie nicht für jeden Fall ein vollwertiger Ersatz sind und der Zusatznutzen weiterer Verkehrsregeln, die sich aus der durchgezogenen Mittellinie ergeben (wie z.B. das Überholverbot) nicht genutzt würde und extra erfasst werden müsste.

Alles klar?

Vlt. ist der Sachverhalt deshalb so schwierig zu diskutieren, weil es eben nicht einfach ist, alle vor- und Nachteile abzuwägen und sauber zu argumentieren, wenn schon verschiedene Relationenarten (Abbiegerelationen  und die Zusammenfassung der ways mit durchgezog. Mittellinie in einer Relation) verwechselt werden.

Wenn noch Fragen offen sind, werde ich keinem vorwerfen, diese zu stellen.

optimistische Grüße,

steffterra






Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de