[Talk-de] Fragen zur OSM-Lizenzvererbung

Frederik Ramm frederik at remote.org
Mi Jul 21 00:13:25 UTC 2010


Hallo,

Tirkon wrote:
> Der "freie" Gedanke basiert darauf, dass unter Zuhilfenahme freier
> Dinge (Geodaten/OSM, Texte/Wikipedia, Bilder und Dateien/Wikimedia
> Commons, Software) keine unfreien/proprietären sondern nur freie Dinge
> produziert werden dürfen.

Das ist in dieser Allgemeinheit falsch. Mit dem freien OpenOffice kann 
ich ein proprietaeres Buch schreiben. Mit dem freien gcc proprietaeren 
Code schreiben. Freie Bibliotheken (unter LGPL) in mein Programm 
einbinden, ohne dies freizugeben.

> Platt gesagt: Es ist noch niemand bisher
> gelungen, freie Dinge zu nehmen ohne zu geben. 

Auch diese Verallgemeinerung ist falsch. Sehr viele Leute "nehmen" 
taeglich Linux, Openoffice, oder die OSM-Weltkarte, ohne ein Iota zu 
"geben". Mir ist klar, dass Du das weisst, aber es ist mir wichtig, 
dieser Rhetorik vom Nehmen-ohne-Geben Einhalt zu gebieten; es klingt 
immer so, als wuerde eine Share-Alike-Lizenz uns davor schuetzen, dass 
jemand von unsere Daten profitiert und wir nichts davon abbekommen, aber 
das ist nicht der Fall. Nehmen-ohne-Geben ist der Standard - wie viele 
Leute lesen Wikipedia-Artikel, und wie viele Leute tragen aktiv bei?

Im Bereich der Software klappt das mit der GPL recht gut, weil man da 
erstens ganz klar im Bereich des Urheberrechts operiert, und weil 
zweitens auch der Unterschied ganz klar ist: Habe ich einen neuen 
Compiler basierend auf dem gcc hergestellt - oder habe ich nur den gcc 
benutzt, um etwas ganz anderes herzustellen? In unserem Bereich - 
Geodaten - sind beide Punkte viel waessriger.

> Wenn es unter der ODBL möglich ist (z.B. über den Umweg von Layern)
> proprietäres Material (z.B. POIs) unter Zuhilfename von OSM verortbar
> darzustellen, dann ist hier die Kette "frei + irgendetwas = frei"
> unterbrochen.

Zunaechst einmal die Anmerkung: Man kann nur Rechte kontrollieren, die 
man auch (von rechts wegen) hat. Wenn ich mich auf den Marktplatz stelle 
und "HA!" rufe, habe ich hieran aller Wahrscheinlichkeit nach keine 
Rechte, ich kann also auch nicht mein "HA!" als frei deklarieren und von 
jedem, der damit irgendwas macht, etwas verlangen.

Grundlage jeder "frei + irgendwas = frei"-Regel, auch "share-alike" 
genannt, muss also irgendein Recht oder Gesetz sein, dass (so paradox 
das klingt) das "freie" erstmal unfrei macht und seine Nutzung abhaengig 
von der Zustimmung des Autors oder Rechteinhabers. Denn an etwas, von 
Natur aus "frei" ist, kann niemand Bedingungen knuepfen.

Leider bin ich mir nicht ganz sicher, was Du mit "POIs unter 
Zuhilfenahme von OSM verortbar darstellen" meinst. Ich versuche mich mal 
an ein paar Szenarien:

1. Angenommen, Du hast eine Adresse eines einzelnen POI und willst den 
auf einer Karte einzeichnen. Du machst per Nominatim eine Adress-Suche 
und laesst Dir dann selber eine Karte rendern mit dem Punkt an der 
richtigen Stelle.

In diesem Fall hast Du ein "Produced Work" geschaffen, das nicht frei 
sein muss, weil es keine Datenbank ist. ODbL fordert share-alike nur 
fuer Datenbanken. - Unter der CC-BY-SA haette dieses Werk frei sein 
muessen, wobei Kritiker natuerlich sagen wuerden, dass eine einzelne 
Adresse keine Schoepfungshoehe hat und daher die Rechtsgrundlage fehlt.

2. Angenommen, Du betreibst einen Web-Dienst, der das Internet nach 
"Impressum"-Seiten absucht und die Adressen davon automatisch mit OSM 
verortet. Das Resultat (viele hundert oder tausend Adressen) speicherst 
Du in einer eigenen Datenbank, und Dein Web-Dienst bietet eine Karte an, 
auf der diese POIs eingezeichnet sind.

In diesem Fall hast Du eine "Derived Database" (die POI-Datenbank) 
geschaffen und darauf basierend ein "Produced Work" (die Karte). Die 
Karte kann lt. ODbL unter einer beliebigen Lizenz sein, aber die 
Datenbank musst Du unter ODbL freigeben. - Unter der CC-BY-SA waere das 
genau andersrum gewesen, die Datenbank haettest Du fuer Dich behalten 
duerfen, aber die Karte haette frei sein muessen.

3. Angenommen, Du hast zu Deinen POIs eh schon die Positionen und willst 
sie nur auf eine OSM-Karte einzeichnen. Dann kannst Du das in einem 
Extra-Layer machen und musst weder unter der alten noch unter der neuen 
Lizenz Deine POIs freigeben.

4. Angenommen, Du machst etwas aehnliches wie in 2., aber in einem ganz 
kleinen Rahmen, vielleicht nur fuer 20 POIs oder so. In diesem Fall gilt 
eine Ausnahme, weil Du OSM nicht "substantiell" benutzt, und Du musst 
nichts veroeffentlichen. Diese Ausnahme ist im EU-Datenbankrecht 
begruendet, das es dem Datenbankbetreiber explizit untersagt, dem Nutzer 
fuer "nicht substantielle" Nutzung irgendwelche Vorschriften zu machen. 
- Unter der CC-BY-SA haben wir derzeit den Anspruch, dass wir solche 
Ausnahmen nicht zulassen, aber das ist nur durchsetzbar, wenn das 
Urheberrecht auf unsere Daten zutrifft, was viele anzweifeln.

> Ich bin mir dabei im Klaren, dass vermutlich auch die jetzige Lizenz
> dies nicht sicherstellt. Aber wenn eine Umstellung derart aufwendig
> ist, dann bitte auch wirksam. 

Man muss dabei das Ziel von OSM im Auge behalten. Das Ziel ist nicht 
eine freie Welt, in der so viel Dinge wie moeglich unter freien Lizenzen 
stehen, sondern das Ziel sind freie Geodaten. Das Szenario 2 zeigt 
deutlich, wo die Reise hingehen soll: Irgendwelche gedruckten Karten 
oder gerenderten Tiles interessieren uns nicht, genauso wie sich Richard 
Stallman nicht dafuer interessiert, welchen Code Du mit dem gcc 
compilierst. Aber wenn jemand auf Basis unserer Daten eine Geodatenbank 
macht, dann interessiert uns das. Insofern wirkt die ODbL genau dort, wo 
es fuer unser Projekt interessant ist, anstatt an der Peripherie.

Bye
Frederik

-- 
Frederik Ramm  ##  eMail frederik at remote.org  ##  N49°00'09" E008°23'33"




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de