[Talk-de] Zeichnen von Flüssen

Peter Wendorff wendorff at uni-paderborn.de
Fr Sep 3 14:41:48 UTC 2010


  On 03.09.2010 15:35, M∡rtin Koppenhoefer wrote:
> Am 3. September 2010 15:27 schrieb Peter Wendorff<wendorff at uni-paderborn.de>:
>> Und wieder ein Argument dafür, eine Routing-Ebene auch in der API
>> abzuspalten, die Routing-Relevante Daten von Kartendaten trennt.
> nö, wieso? Jeder der Routing machen will, nimmt die Daten, die da
> sind, und vereinfacht sie für seine Routing-Datenbank entsprechend.
> Dafür muss man nichts extra machen. Die Weglängen werden z.B. um so
> genauer, je mehr man sich an die echte Straßenform annähert.
einerseits richtig, andererseits aber auch wieder nicht.
Im Grunde wäre es doch für die Karte am schönsten, wenn man jeden Weg, 
jede Straße und jeden Fluss als Polygon (oder zwei Begrenzungslinien) 
einzeichnen würde; damit unter anderem auch die Topologie ausdrücken 
könnte etc.

Im Grunde sind lineare Features für die topologische Karte fast immer 
nur eine Annäherung, und auch die Angabe der Breite ist nicht so 
leistungsstark wie ein Polygon zur Beschreibung der Form - sonst sind 
Straßen z.B. auf einmal krumm, weil sie sich nur in eine Richtung 
verbreitern. Folgende Zeichnung beschreibt z.B. die Geometrie eines 
Fußweges. Um das mit width=* korrekt beschreiben zu können, ist der 
Fußweg etwa wie die gepunktete Linie einzuzeichnen:

______
       \
        \
......  \________
       *.
         *********
_________________


Wenn Fußwege immer wieder breiter und schmaler werden, ist das 
blödsinnig komplex als Linie: alle paar Meter muss die Linie getrennt 
werden, um die Breite anzupassen, ständig knickt die Linie ab und das 
Rendering wird dadurch auch nicht einfacher.
>> In der explizit auch Bürgersteige einzeln eingetragen werden sollen, weil
>> sie für das Routing relevant sind, ebenso wie Abbiegespuren und so weiter,
> dagegen hat ja niemand was, nur sollte man sie nicht _falsch_
> eintragen (Du wolltest sie als highway=footway eintragen, und das sind
> sie nicht).
Das kommt darauf an, wie man footway definiert.
Die deutschsprachige Wikiseite unter 
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Tag:highway%3Dfootway verweist 
einerseits auf das dazugehörige Verkehrszeichen, das übrigens auch 
manchmal an Bürgersteigen anzutreffen ist,
andererseits wird dies nicht vorgeschrieben - Zitat "...sind die Wege 
meist ausgeschildert...". Laut StVO sind Bürgersteige aber generell 
nutzungsrechtlich Fußwegen gleichzusetzen: ohne Ausnahme per 
Zusatzschild oder andere Auszeichnung dürfen Radfahrer und andere 
Fahrzeuge Fußwege nicht nutzen (§2) etc.

Meines Erachtens sind Bürgersteige also, wo nicht anders gekennzeichnet, 
als Fußwege zu betrachten. Für die OpenStreetMap sehe ich momentan 
zumindest keinen Grund, dies zu verbieten; alternative Tagging-Schemata 
existieren meines Wissens nicht.
>> während die Kartenebene sich auf korrekte Geometrie konzentrieren kann.
> neben korrekter Geometrie will man eben auch korrekte Topologie haben,
> und am einfachsten (m.E.) hat man alles zusammen. Was Du willst sind
> im Prinzip 2 getrennte Datenbanken, die dann aber auch das Risiko
> bergen, dass sie "auseinanderlaufen".
Das meinte ich mit Praxisrelevanz und Machbarkeit: Eine Verknüpfung der 
Ebenen wäre zwingend - und nein, ich habe noch keine Ahnung, wie die 
Aussehen könnte. Irgendwie müsste aber eine Verknüpfung machbar sein im 
Sinne von "zugrundeliegende Geometrie dieses Weges ist....".

Das Problem des "Auseinanderlaufens" haben wir ja jetzt schon immer 
wieder mit dem Relationenkonzept. Das ist also ein grundsätzliches 
Problem, das nichtsdestotrotz gelöst werden sollte.

Gruß
Peter




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de