[Talk-de] Seekabel, die Zweite

Stephan Wolff s.wolff at web.de
Di Sep 21 16:21:07 UTC 2010


Am 21.09.2010 17:23, schrieb M∡rtin Koppenhoefer:

>> Wenn man nur submarine=yes zur
>> Unterscheidung nutzt, muss man alle bestehenden Anwendungen ändern.
>
> wieso das denn? Unterseekabel sind doch genauso Teil des Leitungsnetzes.

Ja, in der Sichtweise des Leitungsnetzes. Für die (wenigen) Anwendungen, 
die den Transport elektrischer Energie aus OSM-Daten auswerten, sind 
Seekabel nur eine besondere Form der Leitung. Diese Anwendungen werden 
in jedem Fall zwischen Kabel und Freileitung unterscheiden.

Nein, aus topographischer Sichtweise. Die meisten Anwendungen werten 
power=line als Landmarke aus. Da eine Freileitung weit sichtbar ist, ein 
Kabel dagegen fast gar nicht, müssten diese Programme zusätzlich auf
"submarine=yes" prüfen. Wenn dann für Erdkabel "underground=yes" 
eingeführt wird, ist die nächste Ergänzung fällig. "power=cable" ist 
weitgehend kompatibel zu bestehenden Anwendungen.

>> Unter [3] schlägt Bahnpirat die Namen
>> power=underground_cable
>> power=minor_underground_cable
>> vor.
>
> könnte man auch machen, ein Subtag zur Verlegeart / Bauart wäre aber
> m.E. genauso möglich.

Möglich, aber mit mehr Anpassungsaufwand und Fehlermöglichkeiten.

>> Wenn ein Kabel Auswirkungen auf Fischerei und Schifffahrt hat (Ankerverbote,
>> Kompassabweichungen), könnte man diese durch ein weiteres Tag beschreiben.
>> Ein passender Name fällt mir gerade nicht ein.
>
> das hat ja dann eher auch an der Wasseroberfläche Auswirkungen
> (Schilder, Verbote) etc. und gehört daher eher zur OSeaM/FT.

Das Tag könnte angeben, ob ein Kabel relevant für Boote und Schiffe ist 
und in einer See- oder Wassersportkarte erscheinen sollte.
Ankerverbotszonen reichen oft mehr als 100m neben das Kabel hinaus und 
gehören in ein anderes OSM Objekt.

Viele Grüße

Stephan





Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de