[Talk-de] Massive OSM-Lizenz-Verletzung durch Kartenanbieter outdooractive.com (u. a. auch Alpenverein betroffen)

Martin Koppenhoefer dieterdreist at gmail.com
Do Okt 22 10:18:27 UTC 2015


Am 22. Oktober 2015 um 10:26 schrieb Samuel Kutter <samuel.kutter at gmail.com>
:

> Frage: Ich wollte hier die Liste fragen, was in vergleichbaren Fällen
> unternommen wurde bzw. welche Schritte man noch unternehmen könnte. Ich
> finde es unfair, wenn die OSM-LIzenz in diesem Ausmaß verletzt wird,
> andererseits möchte ich mich nicht eigenmächtig im Namen von OSM
> "aufplustern"... - Oder ist es uns egal?
>


ja, ist ein schwieriges Thema prinzipiell. Einerseits freut man sich, dass
sie die Daten gut gebrauchen können, und will man auch niemanden
(insbesondere Leute, die erst daran denken, OSM zu benutzen) vergraulen,
indem man allzu hart vorgeht oder negative Medienpropaganda macht,
andererseits "bringt" es uns auch nicht viel (im Sinne von Werbung /
Aufmerksamkeit), wenn der Nutzer keinen Bezug zu uns herstellt.

Im Endeffekt, das habe ich aus den letzten Jahren mitgenommen, wird man
niemanden je vor Gericht bringen, zumindest war das bisher so,
insbesondere, wenn der andere sehr groß ist. Als Beispiel die (sehr
unterschiedlichen) Fälle Apple und Microsoft: letztere hatten OSM Daten mit
ihren Luftbildern gemischt, um Militäranlagen zu verwischen, erstere nutzen
verschiedene OSM Daten (sowohl cc-by-sa als auch ODbL in irgendwelchen
nicht näher spezifizierten, nach unseren Recherchen "abgelegenen" Gebieten,
wo sie wohl sonst nichts finden konnten, z.B. Afghanistan). In beiden
Fällen hat man die Firmen kontaktiert und miteinander gesprochen, aber
zugelassen, dass die Firmen erstmal nichts weiter unternommen haben, d.h.
bei Microsoft hat es Monate bis Jahre gedauert, bis das aus den Daten
"rausgewaschen" wurde (durch reguläre, planmäßige Bilder-Updates, extra
gemacht haben die da dem Anschein nach überhaupt nichts), bei Apple hat man
alle Ebenen der OSMF damit beschäftigt (erst das Lizenzteam, dann das
Management Team, dann wieder das Lizenzteam), und es nach Jahren schon
gefeiert, dass überhaupt eine Jahresangabe zu den Quellen kam, woran man
dann erkennen konnte, dass es sich um cc-by-sa Daten handelt (ursprünglich,
mittlerweile sind es zusätzlich auch ODbL Daten). Für die cc-by-sa-Daten
erkennen sie auch kein "copyright" an, sondern nennen nur OSM (in einer
langen Liste von verschiedenen Quellen) ohne (c) und ohne cc-by-sa. Durch
dieses Vorgehen wird es unmöglich, die Rechte, die man durch die Lizenzen
eigentlich hätte (Wiederverwendung) auch umzusetzen (weil man nicht sehen
kann, welche Daten unter welcher Lizenz stehen). Ausserdem ist es wohl ein
Verstoß gegen die cc-by-sa, weil TomTom prominenter genannt wird als OSM
(die cc-by-sa ist aber sowie nicht ganz klar, weil viral müsste die ja
eigentlich auf alles "abstrahlen"). Von dem "wünsch-Dir-was" im wiki (OSM
Quellangabe direkt auf der Karte) ist das natürlich (mind. 2 Clicks und
einiges Scrollen) weit entfernt, wenn man eine Karte druckt gibt es gar
keine Attribution (denke ich, habe es nur aus der Vorschau interpretiert).

Bei kleineren Anbietern schreibt man die gelegentlich mal an, und wenn sie
reagieren (oft der Fall) und eine Attribution anhängen, wunderbar, falls
nicht passiert auch nichts ;-)

Das liegt natürlich auch daran, dass man eigentlich kaum was gewinnen kann,
und solche Rechtsstreitigkeiten anstrengend sind und keinen großen Spass
machen (d.h. das macht im Zweifel keiner, weil wir alle Freiwillige sind,
und meistens nur das machen, was irgendwie Spass macht), sowie im negativen
Fall auch schlecht auf OSM zurückstrahlen könnten (je nachdem, wie das dann
von den Medien aufgegriffen wird).

Hier gibt's jedenfalls ne Liste im Wiki, wo Du den Fall eintragen kannst,
damit er nicht vergessen wird, da siehst Du auch, wie es in anderen Fällen
gelaufen ist:
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Lacking_proper_attribution
(sehe gerade, das ist schon eingetragen).

Gruß,
Martin



Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de