[Talk-de] Germany roads tagging

Martin Simon ms_mailbox at web.de
So Sep 2 15:40:21 UTC 2007


Am Sonntag, 2. September 2007 16:02:25 schrieb Andreas Hubel:
> Hi,
>
> Ich weiß leidiges Thema aber ich denke es sollte da jetzt mal etwas
> Klarheit her. Taggen wir Straßen mit highway=primary/secondary/tertiary
> strikt nach Bundes-/Staats-/Kreisstraße also so wie es von der
> Verwaltung festgelegt wurde, oder orientieren wir uns an der subjektiven
> "Wichtigkeit" der Straßen?
>
> Ich verdeutliche das mal an einem Beispiel:
>
> http://www.informationfreeway.org/?lat=48.74595097408717&lon=10.66532318551
>7744&zoom=12&layers=B000F000 (evtl. müsst ihr warten bis die Tiles gerendert
> sind, oder ihr nutzt GoogleMaps
> http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&q=Mauren+Harburg+(Schwaben),+Donau-Rie
>s,+Bayern,+Deutschland&sll=51.124213,10.546875&sspn=10.955455,29.882813&ie=U
>TF8&cd=1&geocode=0,48.756025,10.669264&ll=48.773388,10.661888&spn=0.089826,0
>.233459&z=12&om=1)
>
> Um von Mönchsdeggingen nach Donauwörth zu kommen gibt es im Prinzip drei
>  grundlegende Wege:
>
> * Einmal über die Bundesstraße
>    Über die Staatsstraße St2221 nach Möttingen und dann über die B25
>    nach Donauwörth
>
> * "Hintenrum" über Mauren, Ebermergen und dann auf die B25:
>    Über die Kreisstraße DON9 bis nach Mauren dort über die
>    Gemeindestraße nach Ebermergen und dort auf die B25 nach Donauwörth
>
> * Falls man mal zum Bahnhof muss fährt man auch gerne über Wörnitzstein:
>    Über die Kreisstraße DON9 bis nach Mauren dort über die
>    Gemeindestraße nach Ebermergen dort einfach der Vorfahrtsstraße
>    folgen nach Wörnitzstein und dort wieder auf die Gemeindestraße nach
>    Donauwörth.
>
> Variante 1 sieht auf der OSM Karte natürlich gut aus, wobei Variante 2
> aber in der Praxis mindestens genauso häufig gefahren wird, den die
> Straßen lassen sich eigendlich gut fahren. Nur wenn ich mich an da die
> Hirarchie der Verwaltung halte sieht das nicht wirklich gut aus, den
> Mauren biegt die Kreisstraße nämlich Richtung Oppertshofen ab.
>
> Google stellt das übrigens total falsch dar, die Straße zwischen
> Großsorheim und Mauren ist dort gelb, in Wirklichkeit ist das aber nur
> eine Gemeindestraße, die gut ausgebaute Staatsstraße ist dagegen nur
> eine graue Linie ;-)
>
> In Mauren selbst erkennt man das die oben beschriebene Route wohl öfter
> befahren wird, den die Vorfahrt ist entsprechend geregelt und folgt
> nicht der Kreisstraße DON9.
>
> In Ebermergen selbst gibt es zwei Zufahrten zur B25:
> Einmal eine kreuzungsfreie und eine normale Zufahrt. Offiziell
> ausgeschildert ist die normale mit kreuzung der Fahrbahn, weil die
> kreuzungsfreie Variante über eine einspurige auf 6t, wenn nicht noch
> weniger beschrenkte Brücke geht, die natürlich von LKWs nicht benutzt
> werden kann, PKWs fahren natürlich lieber die kreuzungsfreie Variante.
>
> Wenn ich mich jetzt an die Hirarchie der Straßen halte ist das natürlich
> aus der Karte überhaupt nicht erkennbar, was ich irgendwie schade finde.
> Tagge ich die Gemeindestraße von Mauren nach Ebermergen und die beiden
> Zufahrtswege dort als secondary "verstoße" ich praktisch gegen die
> Wikiseite, obwohls so um einiges übersichtlicher wäre.
>
> In den Recherchen zu dieser E-Mail habe ich mir auch mal die Karten der
> bayrischen Verwaltung angesehen (siehe Anhang): Dort waren die
> Bundesstraßen einfach orange und die anderen "Hauptstraßen" egal ob
> Staats-, Kreis- oder Gemeindestaßen gelb. Diese Lösung gefiel mit
> eigendlich am besten, den die Hauptverkehrsstaßen waren klar erkennbar.
>
> Da highway=tertiary ja eigendlich nicht benutzt werden soll bin ich für
> das Taggen nach Wichtigkeit und nicht nach dem Verwaltungsstatus der
> Straße.
> Das heißt alle Bundesstraßen und Staats- oder Landesstraßen bleiben wie
> gehabt primary und secondary. Kreis- und Gemeindestraßen werden je nach
> Wichtigkeit secondary oder eben unclassified.
>
> Nach dem Ausbauzustand kann man geh nicht gehen: Ich bin schon
> Landesstraßen gefahren die waren schlechter ausgebaut als eine einfache
> Kreisstraße: ohne Mittelstreifen und teilweise sehr eng.
> Selbst die angesprochene Staatsstraße aus Variante 1 ist vom Zustand her
> schlechter als die Kreisstraße aus Variante 2 und 3.
>
> Wenn jemand umbedingt noch tertiary will, dann könnte man das ja als
> Unterscheidungsmerkmal für mit oder ohne Mittelstreifen einsetzen, nur
> so wie es momentan auf der Wiki Seite steht macht es für mich nicht so
> viel Sinn.
>
> MfG ah

Ich denke man sollte zwischen administrativer Klassifikation und Ausbauzustand 
trennen.

Also tatsächlich für die Klassifikation eindeutige tags wie primary, 
secondary, tertiary verwenden und den Ausbauzustand über die _einzelnen_ 
relevanten Eigenschaften erfassen.

Das mag im Moment nicht so toll oder übersichtlich aussehen, ist aber m.E. 
eher ein Problem der Renderer, die zur Zeit nur die administrative 
Klassifikation darstellen.

Wenn die Renderer erst einmal in der Lage sind, einzelne Eigenschaften wie 
Fahrbahnbreite, Anzahl der Spuren, Mittelstreifen, Leitplanke, 
Geschwindigkeit, Vorfahrt und ähnliches auszuwerten wird sich dieses Problem 
auflösen.

Die highway-tags aus optischen Gründen zu vergeben, nur weil die Renderer 
andere Eigenschaften nicht berücksichtigen, halte Ich eigentlich für falsch.
(Ich habe es aber auch gemacht, die jetzige Situation drängt uns ja fast 
dazu...)

MfG,
Martin




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de