[Talk-de] waterway=riverbank aufspalten

Torsten Leistikow de_muur at gmx.de
Di Jan 13 23:59:45 UTC 2009


Norbert Kück schrieb:
> Kann man so denken, ich habe das im Fall der Weser auch gedacht. Aber 
> das OSM-Wiki sagte mir: Coastline ist überall dort, wo man Gewässer mit 
> Tideeinfluss hat. Da muss man irgendwann mal eine Grenze finden, wenn es 
> nicht durch Bauwerke bestimmt ist. Dieses Konzept hat mich überzeugt, 
> weil auch die Wasserwirtschafter in eben diesem Bereich von Küstenschutz 
>   sprechen, wenn sie Hochwasserschutz meinen.
> Da Kartographen die Wirklichkeit nicht erfinden sondern beschreiben 
> sollen, ziehe ich gerne offizielle/professionelle Quellen zu Rate z.B.
> http://www.nlwkn.niedersachsen.de/master/C7593367_N5737693_L20_D0_I5231158.html

Ich vermute mal, du stuetzt dich auf
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Tidal_Rivers

So richtig durchsetzen konnte sich das bei der Abstimmung ja nicht, und
ich muss sagen, dass mich das auch noch nicht wirklich ueberzeugt.
Entweder habe ich eine Kuestenlinie oder aber ein Flussufer. Beides
uebereinander scheint mir einfach widersinnig.

> Vorsichtig mit dem Aufräumen. Manchmal sieht etwas chaotisch aus, weil 
> man die Ordnung noch nicht erkannt hat.

Das verhindert allein die Menge an Arbeit, die das machen wuerde :-)

>> Nur wie soll es denn aussehen? Ist das an einem
>> Fluss schon mal ordentlich gemacht worden (Themse oder Rhein vielleicht)?
> Die Themse ist immer wieder das Paradebeispiel. Aber auch die Weser 
> zeigt das sehr schön in OSM: Die Coastline reicht bis zum Weserwehr in 
> Bremen-Hemelingen. Zu diskutieren wäre, ob die tidebeeinflussten, aber 
> durch reine Hochwasserwehre geschützten Nebenflüsse (Lesum, Hunte ...) 
> nicht doch auch mit Coastline zu taggen. Weil man dann aber wieder nach 
> einer Grenze des Tideeinflusses suchen muss, will ich das lieber nicht 
> anfassen.
> In der Elbe ist dieses Konzept (noch?) nicht umgesetzt - dafür müsste 
> die Coastline bis Geesthacht durchgezogen werden.

Bei der Elbe reicht die coastline bis irgendwo an den Anfang vom Hafen.
Die Insel in der Elbe haben allerdings auch noch keine Kuestenlinie
spendiert bekommen.

Ob das Sinn macht, die Kuestenlinie bis kurz vor Geesthacht zu zeichnen?
Kein Mensch wuerde auf die Idee kommen, das ufer dort als Kueste zu
bezeichnen, nur weil man bis dahin noch die Gezeiten merken kann.

Ok, der Kuestenschutz in Niedersachsen nimmt das als Grenze. Aber ist
das wirklich praktikabel fuer eine (Land-)Karte?

Und wie sieht dieser Ansatz aus, an Stellen wo die Gezeiten sowieso kaum
zu merken sind?

Bekommen Binnenseen mit Gezeiten dann auch eine Kuestenlinie?

Gruss
Torsten




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de