[Talk-de] Existenzkrise: Wofür Wege?

Johannes Hüsing johannes at huesing.name
So Jan 18 20:32:28 UTC 2009


Am 18.01.2009 um 13:36 schrieb Martin Koppenhoefer:

> Am 17. Januar 2009 15:51 schrieb Gerrit Lammert <osm at 00l.de>:
>>
>>  Ich finde es wahnsinnig umständlich, das ich ständig Wege in einzelne
>>  Segmente zerlegen muss, weil z.B. nur ein Teil des Weges zur Buslinie
>>  gehört. Und wenn dann die "Dorfstraße" zur Einbahnstraße wird, muss 
>> ich
>>  oneway=yes bei 20 Segmenten ergänzen.
>>
>
> Das Aufteilen der Straßen in mehrere Stücke spiegelt meist vielmehr 
> die Realität wieder, d.h. es ändert sich auch an der realen Straße 
> etwas (Oberfläche, Breite, Einbahnstraßenregelung, ...). Es ist klar, 
> dass es einen kleinen Mehraufwand bedeutet,

Vor einiger Zeit habe ich einmal eine Situation beschrieben, die ich 
als noch unglücklicher betrachte als sich ändernde Beschilderungen. Es 
geht da um einen "Altstadtrundweg", der in seiner Verwinkeltheit 
darüber hinwegtäuschen soll, dass die von ihm bestrichene Fläche eher 
klein ist. Viele Straßen werden nur ein kurzes Stück mitgenommen, dann 
zweigt er wieder ab.

Meine Frage lautete damals, ob ich den Rundweg als neuen Weg über 
bestehende Nodes eintragen darf. Die Antwort lautete nein. Seitdem sind 
alle Wegstücke, an dem dieser Rundweg beteiligt ist, eigene zwei- bis 
dreinodige Einheiten :-/


-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit Binärdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : nicht verfügbar
Dateityp    : text/enriched
Dateigröße  : 1324 bytes
Beschreibung: nicht verfügbar
URL         : <http://lists.openstreetmap.org/pipermail/talk-de/attachments/20090118/b7c1b7c9/attachment.bin>


Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de