[Talk-de] OpenStreetMap und landwirtschaftl. Logisitkunterstützung

Johann H. Addicks addicks at gmx.net
Mi Sep 23 17:56:31 UTC 2009


> Es gibt kaum noch einen modernen
> Schlepper, der nicht auch GPS an Bord hat und Tracks mitzeichnen
> könnte.

Im Gegensatz zu den Leuten aus Sindelfingen, Wolfsburg oder Ingolstadt
trauen sich die jetzt schon in der Praxis, (u.a.) auf Grundlage von GPS
zu lenken...

> So könnte die außenwirtschaftliche Logisitk der Landwirtschaft Nutzer
> und wichtiger Datenlieferant und -pfleger von Wege- und Straßendaten in
> OSM werden und zwar längst nicht nur in Niedersachsen.

Es sollte
a) eine Möglichkeit zum anonymen Abliefern von von Tracks gegeben
werden. d.h. unkompliziertes Hochladen von größeren Mengen (>100
Dateien) über irgendeinen Client oder sei es WebDAV, dazu automatische
Konvertierung beliebter Formate.
Es sollte dann z.B. ein filter draufgesetzt werden, dass in OSM nur die
Daten landen mit Fahrgeschwindigkeit >15km/h. (anpassbar vom Hochlader)
Dann hat man mit Sicherheit nicht mehr das drin was in den Ackergängen
gefahren wird.

b) eine "Potlach für den Landwirt"-Version mit einer entsprechend
modifierten POI-Auswahl währe hilfreich.

Und als Anmerkung: Micromapping ist anstrengend.
Wenn man wirklich jedes Heck und jeden Düker einzeichnen will, dann
dauert es einmal lange.
Wenn man jedoch wirklich die Flächennutzung erfassen will, dann will das
auch aktuell gehalten werden. Spätestens bei Flächstilllegungsprogrammen
etc. kommt man dann auch schnell in "Nachbarschaftliche Bedruille", wenn
man zu genau schaut, wo noch ein paar Rundballen liegen.

-jha-





Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de