[Talk-de] Lizenzwechsel ohne Datenverlust + bessere Versionskontrolle + Qualität durch Sichtung

Frederik Ramm frederik at remote.org
Sa Dez 18 00:15:28 UTC 2010


Hallo Heiko,

Heiko Jacobs wrote:
> Niemand arbeitet offenabr an sowas, aber das Schreckgespenst,
> dass das eine so deutlich viel mehr Aufwand wäre als das andere
> wird schon mal an die Wand gemalt.

Also fuer mich ist das kein Schreckgespenst, sondern offensichtlich. 
Aber ich werde aller Voraussicht nach nicht der sein, der das eine oder 
das andere programmiert - also wenn irgendjemand eine gute Idee hat, wie 
man Deine Plaene in zwei Monaten statt zwei Jahren umsetzen kann, dann 
werde ich dem nicht im Weg stehen.

> Siehe mein zitierter Text:
> Die community will durchaus sehen, wie sich in Lizenzwechsel aussieht
> und das qualifizierter als die bisherige rot-gelb-grün-Karte.
> Da reicht ein lauf alleine sicher nicht ..

Es kann ja sein, dass die Community das will. Ob sie es kriegt, haengt 
davon ab, ob genug Programmierkapazitaet dafuer bereitsteht. Das ist 
durchaus keine zentral entschiedene Sache - ausnahmslos alle Tools, die 
wir derzeit haben, sind von Communitymitgliedern "privat" gebastelt, und 
evenutell kommen da ja auch noch viel bessere Sachen. Keines der 
existierenden Tools ist vorher angekuendigt worden, alle waren einfach 
ploetzlich da.

> Ich rede ja gerade nicht von zwei Datenbanken, sondern genau einer
> mit doppelt und einfach lizenzierten Daten drin, bei der keine
> CC-pur Daten hinzukommen können sollen und die Migration von CC only
> zu ODBL möglichst gefördert werden soll ohne irgendwelche komischen
> Neumappereien wie im anderen Diskussionsfaden von Dir angeschnitten.

Wenn vom urspruenglichen Autor keine Zustimmung kommt, dann ist die 
"Neumapperei" nicht komisch, sondern unumgaenglich. Alles andere waere 
eine Verletzung der Rechte des urspruenglichen Autors. Das 
nicht-relizensierte Objekt in der Datenbank zu lassen, waere 
Augenwischerei - es MUSS neu gemappt werden, so oder so. Also dann doch 
besser gleich...

> Nein, weil man dank der Tools die Auswirkungen exakt sehen kann
> und ggfs. VORHER sich drum kümmern kann, die Datenlage an betroffenen
> Orten ODBL-sicher zu machen.

Da bin ich auch dafuer - aber das ist genau die "komische Neumapperei", 
von der ich spreche. Ab April 2011 duerfte ziemlich klar sein, wo die 
"Luecken" sein werden - die Luecken sind in dem Augenblick noch nicht 
da, denn die Datenbank ist noch unter CC-BY-SA, wir haben also Zeit, die 
betr. Daten neu zu erfassen, so dass beim Wechsel dann so wenig wie 
moeglich Probleme auftreten.

> Nein. Das methodische Problem ist stets dasselbe komplexe Problem, ganz 
> egal,
> wieviel Objekte dank wievieler (Nicht)zustimmer auseinanderzufieseln sind.

Also auf 1% der Daten verzichte ich gern, da hab ich gar keinen Schmerz. 
Wenn eine Situation entsteht, bei der 0,5% der Daten garantiert verloren 
sind, 0,5% so komische halb-halb-Faelle sind und der Rest ist gruen, 
dann zerbreche ich mir ueber die halb-halb-Faelle keinen Kopf, dann ist 
das was, was die Community in Handarbeit loesen kann - methodisches 
Problem hin oder her. Bloss wenn 60% ok sind, 39% so halb-halb-Faelle, 
und 1% garantiert verloren, dann waere es von der Community zu viel 
verlangt, die 39% manuell auseinanderzudroeseln.

Bye
Frederik

-- 
Frederik Ramm  ##  eMail frederik at remote.org  ##  N49°00'09" E008°23'33"




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de