[Talk-de] Filling the Void

Rainer Kluge rkluge50 at web.de
Di Jul 6 18:10:08 UTC 2010


Am 05.07.2010 21:59, schrieb Johannes Huesing:
> Was läuft eigentlich in Frankreich bei den Datenspenden:
> http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Paris#Buildings_progress_.28source.3Dcadastre.29
> 
> Hat das Zweck, wenn ich im Urlaub in Frankreich noch ein paar Straßen
> ablaufe, oder kriegen die das da alles geschenkt und ich fotografiere 
> nur noch Öffnungszeiten und Referenznummern von Trafohäuschen?

In Frankreich werden Strassen und Gebäude innerhalb von Gemeinden aus den
Katasterdaten importiert. Diese Daten liegen teilweise digital vor, teilweise
auch nur als Scans. Erst in den letzten Tagen wurde ein massiver Import von
digitalen Gebäudedaten durchgeführt. Einzelne Orte sind also entweder komplett
oder gar nicht gemappt.

Mappen von nicht in OSM vorhandenen innerstädtischen Strassen durch Erfassen mit
GPS ist also wenig sinnvoll. Da aber nach dem Katasterimport die Informationen
über die Highway-Kategorie, Zugangsbeschränkungen, Einbahnregelungen usw. meist
noch fehlen, gibt es durchaus Sinn, diese Daten durch Erkundung vor Ort zu
ermitteln und einzutragen. Auch Amenities sind in manchen Gegenden nur spärlich
erfasst.

Teilweise sind die Katasterdaten auch durch bauliche Massnahmen überholt. Auch
hier ist ein Site Survey sinnvoll, z.B. hier fehlt eine ganze Brücke:
http://openstreetbugs.schokokeks.org/?lon=2.90126&lat=42.706&zoom=17&layers=B00T
Leider wird OSB in Frkr. nicht besonders intensiv genutzt.

Viele kleine Orte sind überhaupt nicht erfasst. Auch hier kann man sich
betätigen. Ich habe mit dem JOSM-Import-Plugin für die Katasterdaten vor ein
paar Monaten ein ganzes Dorf gemappt, das ist also kein Hexenwerk:
http://www.openstreetmap.org/?lat=42.70047&lon=2.73697&zoom=15&layers=B000FTF

Traut man sich da nicht ran, dann kann man im Bereich der nicht erfassten
Gemeinden ja erst mal die kleinen Verbindungsstrassen manuell erfassen.

Grüße
Rainer









Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de