[Talk-de] Auswertung der ersten Reaktionen auf Lizenzwechsel Phase 3

Jochen Topf jochen at remote.org
Mi Apr 20 08:06:38 UTC 2011


On Wed, Apr 20, 2011 at 08:40:34AM +0200, Michael Kugelmann wrote:
> Am 18.04.2011 10:46, schrieb Frederik Ramm:
> >   ich habe auf
> >
> >http://fred.dev.openstreetmap.org/
> >
> >ein kleines Skript gebastelt, das erstens einen Balken anzeigt, an
> >dem man sehen kann, wie viele Leute seit dem Wochenende auf
> >"agree" bzw. auf "disagree" geklickt haben, und das zweitens
> >zeigt, *wer* alles auf "disagree" geklickt hat.
> 
> Ist das Skript OK? Ich bin über eine Information verwundert:
> 
> 
>       > New rejecting users yesterday
> 
> > 4499 Jochen Topf <http://www.openstreetmap.org/user/Jochen%20Topf>
> 
> Ist das wikklich so? Nicht dass das Skript einen Fehler hat. Oder
> wollt Ihr das Skript mit realen Daten testen?

Warum sollte das ein Test sein? Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass
jemand gegen die Lizenz ist? Sind wir alle schon so gleichgeschaltet, dass
das nicht mehr passieren darf?

Warum ich gegen die Lizenz bin:

Die ganze Lizenzgeschichte ist meines Erachtens von Anfang an falsch gehandhabt
worden. Nie gab es eine ergebnisoffene Diskussion, was wir eigentlich wollen.
Stattdessen hat man sich sehr früh auf eine Lösung eingeschossen. Die hat viel
Kritik hervorgerufen und wurde dann von einigen Leuten konsequent Schritt für
Schritt verbessert. Ich anerkenne ausdrücklich diese Arbeit einiger weniger,
die aus dem Ansatz alles herausgeholt haben, was herauszuholen war.

Wenn man ein Problem hat, dann überlegt man sich Lösungen. Die haben auch
wieder ihre eigenen Probleme usw. Irgendwann muss man einen Schritt zurückgehen
und anschauen, was man an Optionen hat. Und wenn die Probleme der
vorgeschlagenen Lösung, die ursprünglichen Probleme überwiegen, dann darf man
die vorgeschlagene Lösung nicht wählen.

Und das ist der Knackpunkt hier. Die vorgeschlagene Lösung ist eine Unmenge
Juristenenglisch, schon die "Contributor Terms" sind unlesbar, einem offenen
Projekt nicht würdig. Geschweigedenn der Lizenzverhau. Ich habe schon viele
Vorträge über OSM gehalten und schon vielen Leuten die alte Lizenz erklären
müssen. Das war schwierig genug. Die neue versteht keiner mehr. Vor allem da
ganz zentrale Fragen, wie die Unterscheidung zwischen Datenbank und
produziertem Werk offenbar auch den Machern der Lizenz nicht so ganz klar
sind.

Dagegen steht eine Lizenz, die wir seit Jahren ohne ernsthafte Probleme
benutzen. Sie hat ihre Probleme, die aber eher theoretisch sind. Mag sein, dass
sie juristisch nicht einwandfrei ist. Aber wenn OSM jahrelang damit leben und
wachsen konnte und Firmen wie Microsoft keine Angst haben, sich zu beteiligen,
dann kann sie nicht ganz falsch sein.

Ich glaube wir haben uns hier in eine Sackgasse hineinmanövriert. Weil man
soviel Aufwand in die neue Lizenz gesteckt hat, *muss* sie jetzt auch das
richtige sein. Das will ich aber so nicht hinnehmen. Man muss auch mal zugeben
können, dass man sein Bestes versucht hat, aber es halt nicht reicht.

Die neue Lizenz ist kein Weltuntergang. Sollte sie kommen, dann wird es ein
paar Jahre dauern bis die Umstellung durch und die Wunden verheilt sind und man
die Erfahrung gesammelt hat, wie die Lizenz zu interpretieren ist und wie sie
sich in der Praxis auswirkt. Dann werden wir an dem Punkt sein, wo wir jetzt
mit der alten Lizenz schon sind. Warum also das ganze Drama? Warum nicht bei
dem bleiben was bewährt ist? Die Lizenzgeschichte hat schon jetzt zu so vielen
Schwierigkeiten geführt. Müssen wir das noch ein paar Jahre weiter ausdehnen?
Wo sind die Vorteile, die die Nachteile ausgleichen? Warum noch eine Lizenz
ist die Welt setzen, die wieder inkompatibel zu allen anderen offenen Lizenzen
ist?

Wir haben es versäumt, diese Diskussion ehrlich und offen zu führen. Wen das
interessiert, wie man sowas angehen kann, der schaue sich mal den Prozess an,
wie die GPLv3 entwickelt wurde. Leider habe ich nicht die Zeit und die Nerven,
um mich in diesen Prozess wirklich produktiv einzubringen. Eigentlich wollte
ich gestern nur ein Feature Request zum Taginfo beantworten, dass über den
OSM Trac hereinkam. Aber Trac wollte mich nicht einloggen lassen, ohne dass
ich meine Meinung zu den Contributor Terms sage. Also habe ich das gemacht.

Darf ich jetzt an die Arbeit zurück und was programmieren?

Jochen
-- 
Jochen Topf  jochen at remote.org  http://www.remote.org/jochen/  +49-721-388298





Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de