[Talk-de] wieder mal - Flächen und Wege

Garry GarryD2 at gmx.de
So Aug 14 22:53:02 UTC 2011


Am 14.08.2011 16:40, schrieb Christian Müller:
> Geographisch evtl. nicht, topologisch hingegen schon.  Der Wegesrand
> beginnt, topologisch gesehen, links und rechts des Weges, welcher in OSM
> durch eine Linie repräsentiert wird.  Ein Standard ist nicht etabliert,
Was verstehst Du unter Wegrand? Zwischen der Verkehrsfläche und dem 
Wald, Wiese etc.
liegt fast immer noch was anderes - Entwässerungsgraben, Schutzfläche, 
Lärmschutzwand,
Gebüsch,...
> ich pers. "klebe" Flächen gern aneinander aus folgenden Gründen:
>
>
> Vorteile:
> - kein Niemandsland zwischen Straße und Gebiet
So ein "Niemandsland" existiert aber real praktisch immer da ein 
gewisser Streifen
weder vom Vekehr auf dem Weg noch vom Bauer des angrenzenden Feldes 
genutzt wird
> - mehr Übersicht im Editor (vgl. tausende nodes an einer Kreuzung)
> - weniger nodes
> - geringere DB Größe / weniger Ressourcenverbrauch
> ->  das ist z.B. interessant, wenn ein großes Datenset in den Editor
> geladen wird,
>    oder man die Daten für mobile Geräte fit machen möchte
>
> Nachteile:
> - ein wenig mehr Aufwand, wenn ein Gebiet / Straße umverlegt wird
> - mit JOSM:  2 nodes auswählen, Gebiet trennen, die 2 nodes mit neuem
> way verbinden (evtl. wieder über existierende ways), und, nicht
> vergessen, alten Streckenzug löschen
>
>
> Beim Editieren zeigen sich zwei Hauptunterschiede.
>
> *) Der Verlauf nicht geklebter FlächenStraßen kann (oder "muß", je nach
> use case) getrennt voneinander editiert werden.  Das wird bes. von
> Neulingen als Vorteil empfunden, weil sich beim Verschieben von Objekten
> keine Gedanken über evtl. Abhängigkeiten gemacht werden muss.

>
> *) Bei geklebten Flächen/Straßen bleibt eine Änderung solange einfach,
> wie die Topologie erhalten bleibt - ich muss nicht, wie in 1), beides
> getrennt voneinander ändern, wenn ich in der Tat beides auf gleiche
> Weise ändern möchte.  Das kommt häufig vor, wenn man Straßenverläufe
> verfeinert.  Ändert sich die Topologie, muss aber "der Kleber entfernt"
> werden und für den neuen Streckenverlauf evtl. neue Knoten erstellt
> werden.  Hat man sich daran gewöhnt, ist der Aufwand imho nicht höher,
> als bei der anderen Variante.  Für mich überwiegen daher die Vorteile
> des Aneinanderklebens.
>
Wenn ich eine gute GPS-Aufzeichnung habe kann ich etwas über den genauen 
Verlauf
der Fahrbahn aussagen und dies entsprechend eintragen wenn die Strasse 
bisher nur grob erfasst
war. Über das was um die Strasse drumherum habe sagt die Aufzeichnung 
aber absolut nichts aus.
Es wäre daher falsch autonatisch irgendwelche landuse-Flächen 
mitzuziehen. Vieleicht stammen die ja
aus einer supergenauen Quelle und/oder  meine gute GPS-Aufzeichnung ist 
am Ende doch nicht so genau.
Ich würde also durch das "Angeklebte" Daten verändern über die ich 
überhaupt keine Aussage treffen kann.

Garry




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de