[Talk-de] Wohngebiete als Siedlungsteile (place) (war Re: Wohngebiete landuse=residential und ihr Bezug zu =?iso-8859-1?q?Stra=DFen?=, einheitliche Erfassung (war Re: wieder mal - Flächen und Wege))

Martin Koppenhoefer dieterdreist at gmail.com
Mo Aug 29 11:43:01 UTC 2011


Am 29. August 2011 13:17 schrieb Wolfgang <wolfgang at ivkasogis.de>:
> Am Montag 29 August 2011 01:22:44 schrieb Martin Koppenhoefer:
>> ich schlage vor, Wohngebiete als Untereinheit von Siedlungen in place
>> unterzubringen.
>
> Das halte ich für eine ganz schräge Idee. Place wird benutzt für benannte Orte
> im Sinne von Stadt - Stadtteil - Dorf -Weiler ...


ganz genau, es wird benutzt für Siedlungen (und darüberhinaus auch für
Kontinente, Länder, etc.) bis zu den kleinen Toponymen in locality.
M.E. passen "Wohngebiete" wie sie hier von vielen gewünscht werden, da
genau rein.


> Gerade landuse halte ich für den richtigen tag für _Gebiete_. Was du meinst,
> sind eher so etwas wie Sub-Stadtteile.


genau, Wohngebiete, d.h. Einheiten unterhalb von Stadtteilen. Es
können übrigens nicht nur Wohngebiete sein, es gibt auch andere
Gebiete in Städten, z.B. Gewerbegebiete aber auch Gebiete (mit eigenem
Namen und unterhalb Stadtteil) die parallel verschiedene Nutzungen
beinhalten.


> Das gibt es zwar, aber nur in einzelnen
> Fällen, wo für ein bestimmtes Gebiet sich ein inoffizieller Name geprägt hat.


das machst Du ein bisschen klein hier, die Namen sind in aller Regel
durchaus offiziell, sieh Dir nur mal Bebauungspläne an, da haben die
(Neubau-) Gebiete in aller Regel Namen, das macht man schon allein
deshalb, das man besser darüber reden kann, aber auch ältere Gebiete
in der Stadt haben praktisch immer Namen.


> Das ist aber eine ganz andere Kategorie, und längst nicht jedes Wohngebiet hat
> gleich einen eigenen Namen.


mag sein, dass es Wohngebiete ohne Namen gibt, in meiner Erfahrung
haben sie allerdings meist einen Namen. Wenn es keinen Namen gibt
trägt man natürlich auch keinen ein.


> Genau umgekehrt. Wenn landcover nicht ausreicht, muss eben noch ein tag für
> einzelne Grundstücke her.
> parcel=pur_living (Reine Wohnzwecke)
>        =living ("Fast" reine Wohnzwecke)
>        =living_office (Büro- und Wohnzwecke)
>        =living_retail (Wohnbebauung mit Läden)
>        ...


Für Grundstücke tags zu erfinden ist wie gesagt nicht mein Anliegen,
aber wenn man das machen wollte dann wären sicher so was wie
Parzellennummer, Flurnummer, bzw. die Grundstücksnummern (d.h.
addr:housenumber) das, was man m.E. dort haben wollte. Einen landuse
kann man dann auch noch dazu taggen. Parcel ist aber m.E. für uns eher
ungeeignet, weil wir ja selten genau wissen können, wo die einzelnen
Parzellen laufen (weil viele "Anwesen" aus mehreren Parzellen
bestehen).


> building= haben wir ja schon (was eigentlich das gleiche aussagen könnte...)


building bezieht sich auch ein einzelnes Gebäude, davon kann es auf
einem Grundstück mehrere geben, auch mit unterschiedlichen
Eigenschaften (Höhe, Typ, Dachform, Baujahr, Architekt, etc.)


> es gibt aber auch unbebaute Grundstücke, für die ein parcel-tag sinnvoll sein
> könnte.
> parcelcover=garden/yard/court/...


Gärten kann man mit leisure erfassen, allgemein gibt es auch surface
für Oberflächen.


> Wenn Grundstücke einzeln, aus welcher Quelle auch immer, gemappt werden
> sollen, sollte man dafür ein neues tag verwenden. Ich halte nichts davon,
> bestehende tags für neue Zwecke zu kapern, nur damit das schnell in der
> jetzigen Mapnik-Karte auftaucht.


Nochmal: es geht um die Nutzung eines bestimmten Gebiets (landuse).
Wenn dieses Gebiet nur so groß ist wie ein Grundstück, dann ist das
halt so. Unterhalb von Grundstücken würde ich landuse nicht verwenden
(s. Befürchtung von Frederik, dass demnächst auch Blumenbeete ihren
eigenen landuse bekommen).

Gruß Martin




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de