[Talk-de] waterway=artificial - Was ist das ?

Garry GarryD2 at gmx.de
Mo Jan 9 13:04:01 UTC 2012


Am 08.01.2012 21:25, schrieb poppele at hm.edu:
>>>
>> Wenn ein Fluß durch einen See läuft, ist das aus meiner Sicht ein ganz
>> normales Mappen - bis auf das Tagging mit "artificial" natürlich. NHD
>> scheint hier diese künstlich erzeugten Wege für die Wasserläufe eben als
>> "artificial" markiert zu haben. Leider wurde das beim Import wohl
>> übernommen.
> eich des Clear Creek Reservoirs
> Die Flusslaeufe durch Seen hindurch sind eine grosse Hilfe, weil man 
> so eben die Flusslaeufe verfolgen kann. Oft hoeren die Flusslaeufe am 
> Anfang eines Sees auf und setzen sich am Abfluss fort.
>
> Meines Wissens muss bei NHD eine Rules-Dateil verwendet werden. 
> Vielleicht war die ja unzureichend.
>>
>>> Das sind nur einige wenige Beispiele. Die Daten von NHD sollen ja
>>> ziemlich exakt sein, aber wenn die Skripte zum Konvertieren fehlerhaft
>>> sind oder falsch eingesetzt werden, dann hilft das alles nichts.
>>> Irgendwie ist man ziemlich machtlos, wenn man nur Bing und die
>>> vorliegenden Daten hat. Rigoroses Löschen kanns nicht sein, weil u. U.
>>> Relationen anschliessend defekt sind oder ähnliche Effekte.
>>
>> Nur um Mißverständnissen vorzubeugen: Mit "Putzen" meinte ich nicht, die
>> Daten zu löschen, sondern vielmehr die Tags zu korrigieren.
> Das ist schon klar, aber manchmal wird es nicht ohne gehen. Trotzdem 
> erschliesst sich mir der Sinn von "Submerged Streams" nicht. 
> Schliesslich wird das gemappt, was wir sehen, also irgendwie 
> gegenstaendlich vorhanden ist. Ausnahmen sind Grenzverlaeufe. Handelt 
> es sich um historische Flusslaeufe, die Staudammprojekten zum Opfer 
> fielen, so muesste man die als historic oder so taggen. 
Für Revisionsarbeit wird ein Staubecken durchaus mal abgelassen, und 
dann tritt der alte Flusslauf wieder zum vorschein und hat auch die 
Funktion das
Restwasser abzuleiten. Ausserdem gibt so ein Flusslauf im Querschnitt 
die jeweils tiefste Stelle des Beckens wieder.
Und als Taucher/vom U-Boot aus kann man den Verlauf auch sehen - Deine 
ganzen Argumente passen also nicht so ganz.
Als Vergleich müsste man da ehr die meist ausgetrockneten Flussläufe in 
den trockengebieten heranziehen.
Skipisten kann man übrigens während der schneefreien Zeit auch kaum 
sehen und werden da nicht als "historic" gemapped.Umgekehrt das gleiche bei
Strassen die im Winter nicht freigeräumt werden.
> Analog zu abandonded railways.
An der Stelle mal wieder der Hinweis:
disused: Strecke ist stillgelegt muss am freigehalten werden um 
gegebenenfalls die Strecke reaktivieren zu können
abandoned: Strecke ist aufgegeben und kann nicht einfach reaktiviert 
werden (nur mit neuen Genehmigungsverfahren, Planfestellung etc. als hätte
es diese Strecke nicht gegeben.
In beiden Fällen spielt es keine Rolle ob dort noch Gleise liegen und ob 
diese noch benutzbar sind, da sollte separat getaggt werden (rail=no, 
rail = unuseable
o.ä.).

Garry




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de