[Talk-de] Offene Schranken

Peter Wendorff wendorff at uni-paderborn.de
Di Sep 4 17:30:31 UTC 2012


Am 04.09.2012 18:35, schrieb Tobias Knerr:
> Am 04.09.2012 17:39, schrieb Bernd Wurst:
>> Ich versteh jetzt die ganze Diskussion nicht.
> Die Diskussion entsteht, weil OSRM sich an die Defaults im Wiki hält
> (barrier -> kein Durchgang außer anderweitig per access angegeben) und
> dieses Verhalten für manche Mapper anscheinend unerwartet ist.
Das ist aber so generalisiert auch totaler Quatsch.
Ein Poller (barrier=bollard) ist per default nicht für jeglichen Verkehr 
gesperrt, sondern für Fußgänger und Radfahrer frei üblicherweise.
Bei einem Drängelgatter (barrier=cycle_barrier, wenn ich das richtig im 
Kopf habe) ist für Fußgänger access=yes, für Radfahrer kann man 
vermutlich drüber streiten, wie ein router das machen soll - aber z.B. 
erstmal no; und so weiter.

Das ist aber definitiv nicht für barrier=* einheitlich, das wäre völlig 
weltfremd, denn access-Tags werden nunmal nicht flächendeckend 
eingetragen, geschweige denn "vollständig", was auch immer vollständig 
heißen sollte.
> Das liegt vermutlich vor allem daran, dass OSM-Router lange aus
> technischen Gründen gar keine barriers auswerten konnten und das Thema
> daher nicht aufgefallen ist.
>> Jede Schranke in diesem Sinne ist normalerweise offen und sollte für das
>> Routing eventuell zur leichten Abwertung führen aber nicht dazu, dass
>> die Route nicht benutzt wird.
> Schranken "in diesem Sinne" unterscheiden sich im barrier-Wert nicht von
> normalerweise geschlossenen Schranken and Parkplätzen, Privatwegen oder
> wer weiß wo.
+1, ich denke, eine "üblicherweise offene" und eine "üblicherweise 
geschlossene" Schranke sollte man schon unterscheiden, wobei das eben 
auch generisch über access=yes|no passieren könnte; alles genauere 
regeln im Falle von Schranken meist die Wege vorher und nachher 
(Ausnahme: geschlossene Schranke, aber Durchlass für Fußgänger (und 
Radfahrer).
> (Bahnschranken werden allerdings als Attribut des Bahnübergangs getaggt
> und sind daher von dem Problem nicht betroffen.)
>> In den OSM-Daten sollte eigentlich ein Weg durch eine "normalerweise
>> geschlossene" Schranke sowieso entsprechende access-Reeln haben wer da
>> durch darf bzw. dass man da als 08/15-Autofahrer eben nicht durch darf.
>> Beispiel Waldwege.
>>
>> Also ich sehe da keinen besonderen Handlungsbedarf außer dass man bitte
>> OSRM das beachten dieser Objekte wieder abgewöhnen sollte.
> Das hieße ja wohl, das Kind mit dem Bade auszuschütten.
>
> Worüber man natürlich diskutieren kann, ist, ob es weniger Fehler
> verursacht, (zumindest bestimmte) Barrieren standardmäßig als
> durchlässig zu behandeln.
Ein router sollte barrier=* genausowenig einheitlich betrachten wie 
highway=*.
Wenn, dann sollte es einen solches standardwert für unbekannte values im 
barrier-Tag verwenden, aber in erster Linie sollte man solch unbekannte 
values notieren/loggen und zur Korrektur vorschlagen.
> Dass Barrieren an sich aber im Routing berücksichtigt werden sollen, ist
> aber doch keine Frage. Es gibt schließlich Barrieren, wo der Weg davor
> und dahinter regulär befahrbar sind, nur die Durchfahrt wird blockiert.
> Da helfen dann die access-Regeln an den Ways nicht weiter.
+1

Gruß
Peter




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de