[Talk-de] Tags an Straßen

Dr. Marcus Weidner mw at jmr-weidner.de
Di Apr 9 07:51:21 UTC 2013


Am 08.04.2013 16:56, schrieb Falk Zscheile:
> Am 8. April 2013 16:44 schrieb Markus Semm <msemm at enaikoon.de>:
>
>> Das ist kein Quatsch sondern macht Sinn - Strassen gehören sehr wohl zu
>> einer Postleitzahl, einem Ort, einem Land.
>> Beispiel: in Berlin gibt es die Nollendorfstrasse. Diese zieht sich durch
>> 2 Postleitzahlgebiete. Ich kann nicht erkennen, warum das nicht an der
>> Straße angeheftet sein sollte.
>> Im übrigen ist fast ganz Berlin (nicht von mir) mit PLZ an den Straßen
>> versehen worden und ich bin froh drum weil unsere Applikationen diese Info
>> gut gebrauchen können
>>
>>
> Straßennamen sind nichts anderes als (historische) Hilfskonstrukte, um
> geografische Positionen leichter auffindbar zu machen.  Solche
> Hilfskonstrukte nun ihrerseits geografisch über weitere Hilfskonstrukte
> referenzieren zu wollen halte ich für übertrieben und vom eigentlichen
> Zweck der Straßennamen her nicht für geboten. Und schließlich werden wir
> irgendwann nur noch damit beschäftigt sein, unsere eigenen Redundanzen in
> der Datenbank zu pflegen.
>
> Gruß Falk
> _______________________________________________
> Talk-de mailing list
> Talk-de at openstreetmap.org
> http://lists.openstreetmap.org/listinfo/talk-de
>
>
Guten Morgen,
Straßennamen sollen primär Identifikatoren sein - wenngleich dies nicht 
immer gelingt, z. B. bei Namensdoppelungen infolge von kommunalen 
Neugliederungen oder bei Verwechselungsgefahr infolge unbedachter 
Benennungen mit ähnlich lautenden Namen. Aber sie sind doch wesentlich 
mehr als nur Labels zur räumlichen Orientierung: sie halten die 
Erinnerung an Personen, Orte und Ereignisse wach, sie ehren diese und 
sind damit bewusste Handlungen einer (kommunalen) Erinnerungspolitik. 
Dies wird spätestens dann deutlich, wenn Straßen benannt oder umbenannt 
werden werden sollen.

Die Rekonstruktion dieser verschiedenen Zeitschichten an Benennungen und 
ihre Überlagerung ist sehr aufschlussreich, insbesondere hinsichtlich 
der Interessen, Machtverhältnisse und Wahrnehmungen einer bestimmten 
Gesellschaft und der Reste an Namen, die bis heute überliefert sind. Im 
Rahmen eines Projekts habe ich die Benennungspraxis im 
Nationalsozialismus in Westfalen und Lippe untersucht und diese 
Ergebnisse kürzlich im Internet-Portal "Westfälische Geschichte" online 
publiziert, auch unter Einbindung von OSM-Karten.

URL: http://www.westfaelische-geschichte.de/web900

Viele Grüße
Marcus Weidner














Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de