[Talk-de] Rechtschreibung und Zeichensetzung in den Karten

Steffen Grunewald steffen.grunewald at gmx.net
Fr Apr 19 11:32:56 UTC 2013


On Fri 2013-04-19 (12:13), Peter Wendorff wrote:
> Wenn meine Eltern mich Peter Maximilian Günther [...]
> Ichmagvielevornamen genannt hätten (zzgl. Nachnamen natürlich), dann ist
> das der offizielle Name, aber trotzdem würde ich bei der Frage nach
> meinem Namen vermutlich nicht den vollen Namen nennen (wenn es nicht die
> frage nach vollem offiziellem Namen ist), sondern Peter.

Und wenn der Schilderfritze auf dem Schild für den Briefkasten "Pedro"
geschrieben hat?

> Wenn Eine Straße laut Straßenschild anders heißt als laut Verordnung,
> das aber nicht eine kurzfristige Geschichte ist, die dann schnell
> korrigiert wird, dann ist das der Name. In der Bevölkerung wird er meist
> wahrscheinlich so genutzt wie er da steht, in den gängigen Karten von
> Goolge kommt es vielleicht noch drauf an, ob das selbstgesammeltes oder
> von öffentlicher Hand eingekauftes Material ist, aber was google
> sammelt, wird vom Straßenschild abgeschrieben sein.

Mir ist hier unlängst die folgende Situation untergekommen:
- Eine Straße wurde gebaut (vor paar 10 Jahren), wurde allem Anschein
  nach "Hasensprung" getauft.
- Dort haben sich Leute und ein Gewerbebetrieb angesiedelt, die auf
  Visitenkarten, im Telefonbuch, etc. die Adresse "Hasensprung xx"
  angeben.
- Die Gemeinde erneuert die Straßenschilder - weiß auf rostig, schwarz
  auf weiß, Blau auf weiß - das alles wird jetzt weiß auf grün.
- Der Schilderfritze, gerade so schön im Schwung mit "An der Lichtung",
  "Am Bach", usw., baut eigenmächtig ein "Am" auch vor den "Hasensprung".
- Die Anlieger werden nicht über eine Umbenennung informiert, und selbst
  die Gemeinde(verwaltung) wusste bis zu meinem Anruf nichts davon.
- (Ob die Situation inzwischen geklärt ist, müsste mal jmd nachsehen...)

Was Google abschreibt, ist sehr mit Vorsicht zu genießen: Ich wohnte mal
in einer Straße namens "Zu der Hausern"... Hintergrund: das nächste
offizielle Schild ist etwas weiter weg vom Wohngebiet (an der einzigen 
Zufahrt, reicht ja auch), und an einer Ecke stand ein gammliger Holzpfahl
mit dem Text "Zu den Häusern 13-32" (oder so), den muss der Scout ohne 
nachzudenken abgeschrieben haben.

Pharus kann nicht mal die offiziellen Straßennamen richtig abschreiben
(aber anscheinend bei OSM saugen...), das ist aber ein anderes Thema.

> Auch die Presse und vermutlich sogar z.T. die Polizei wird nicht auf den
> amtlichen Daten arbeiten, um Berichte zu schreiben oder so, und damit
> den "Fehler" der Schilder übernehmen.

Kann passieren. Es sei denn, sie versuchen den Straßennamen gleich mittels
Datenbank in eine Nummer umzuwandeln, z.B. für codierte Fahrräder.

> Für mich ist jedenfalls in den allermeisten Fällen der Name vom Schild
> der Name der Straße, Verordnung hin oder her.

Bleibt immer noch die Frage, ob das Auswechseln eines Schildes einer
Umbenennung gleichkommt, denn die geht nur amtlich. Wenn dann in den 
Akten nichts zu finden ist -?
Andererseits wird man als Mapper von einer offiziell vollzogenen Umbenennung
in der Regel erfahren, aber nicht davon, daß ein Schild "repariert" wurde.
Dann bleibt der "Fehler" u.U. ewig in der OSM...

> Die Verordnung ist bei alten Straßennamen oft zig Jahre alt. Die kann
> man einsehen, indem man nachfragt, Zutritt ins archiv kriegt und etwas
> wühlt - oder so. Aber deshalb wird doch der Name nicht gültiger als das,
> was in der Bevölkerung verwendet wird UND auf dem Schild steht.

... was auch noch einmal kräftig auseinanderklaffen kann. Suche mal in der
OSM nach dem "Broadway" in Potsdam, und frage auf der Straße Leute danach 
und wie das Ding wirklich heißt...

Steffen




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de