[Talk-de] building=yes vs. building=residential

Falk Zscheile falk.zscheile at gmail.com
Do Mai 16 14:07:56 UTC 2013


Am 16. Mai 2013 14:32 schrieb Martin Koppenhoefer <dieterdreist at gmail.com>:

> Am 16. Mai 2013 13:42 schrieb Falk Zscheile <falk.zscheile at gmail.com>:
>
> > Wie soll es sonst auch Entwicklung geben? Es kann nicht sein, dass eine
> > (noch so dürftige) Definition im englischen Wiki dass Maß aller Dinge
> ist.
> > Es gibt unterschiedlich große Communitys in den einzelnen Ländern.
> > Entsprechend unterschiedlich schnell entwickelt sich das Taggingschema.
> Es
> > macht wenig Sinn etwas zur Norm zu erklären, wo sich die Community nicht
> so
> > dynamisch entwickelt wie in Dt. Damit bremst man Entwicklungen im
> Projekt,
> > von denen später auch andere Länder profitieren könnten.
> >
>
>
>
> Das englische Wiki ist allerdings nicht das Wiki zum Mappen in England,
> sondern die internationale und allgemein gültige Version, abgestimmt
> zwischen allen Mappern weltweit (idealerweise ;-) ).


Und wo dokumentiert der Brite oder Amerikaner die Besonderheiten in seinem
Land wenn nicht auf der englischen Seite? Und werden die Besonderheiten
dann auch für alle anderen verbindlich? Ich hoffe wir sind uns zumindest
darüber einig, dass es in jedem Land Besonderheiten geben kann, die auch
dokumentiert werden sollten?


> Das deutsche Wiki ist
> auch nicht in erster Linie das Wiki zum Mappen in Deutschland sondern das
> Wiki zum Mappen für alle, die zwar deutsch aber nicht so gut Englisch
> können.
>

Wie ich eben schon schrieb, sollten grundsätzliche Dinge natürlich überall
gleich behandelt werden. Daneben gibt es aber länderspezifische
Besonderheiten, die dokumentiert werden müssen. Aber es gibt auch Dinge wo
manche Länder schon weiter sind, weil sie beispielsweise viele gute
Luftbilder haben und deshalb vielleicht auch schon Lösungen für Probleme
haben, von denen andere Länder noch nicht einmal wissen, dass es sie gibt.
Hier zu sagen, dass steht aber noch nicht im englischen Wiki und deshalb
ist es falsch wirkt dann kontraproduktiv.

>
> Wie sollte es denn eine konsistente Entwicklung oder auch nur eine halbwegs
> einheitliche und vergleichbare Karte geben, wenn in jedem Land eigene
> Regeln unabhängig vom Rest aufgestellt werden?
>

Indem man die Länderdoku mit der englischen vergleicht aber bei
unterschieden nicht sofort sagt "das darf nicht sein, es steht anders im
englischen Wiki" sondern im englischen Wiki schreibt -- im deutschen Wiki
wird es scheinbar so oder so gehandhabt. Und dann kann man in die
Diskussion einsteigen und klären, ob es tatsächlich eine abweichende
Definition ist oder eine sinnvolle Ergänzung/Erweiterung einer bestehenden
Definition.


>
> Wenn man gerne die Normen oder Definitionen zum Mapping und Tagging
> anpassen will, sollte man das durch Diskussion auf talk bzw. tagging
> machen, natürlich gerne auch nachdem man sich bereits lokal geeinigt hat.
> Irgendwie sollte die Information fließen. Dazu ist es nicht erforderlich,
> dass alle Englisch sprechen, es reicht im Prinzip schon ein des Englischen
> Mächtiger in der Community, der die lokalen Ergebnisse weiterleitet und
> Rückmeldungen der anderen Mapper aus der internationalen Ebene wieder
> zurückspielt. Genau das passiert aber nicht so oft.
>

Abgesehen davon, dass ich bestreite, dass man eine Sinnvolle
Taggingdiskussion international ohne Englischkenntnisse führen kann, so ist
doch das Wiki der Ort, wo alle hinschauen. Bei den Mailinglisten ist das
nicht der Fall. Für ganz neue Fragen oder Probleme ist die Mailinglliste
der richtige Ort. Aber irgendwann müssen die Erkenntnisse die dort national
gewonnen werden auch ins Wiki. Und diese Möglichkeit der Dokumentation im
(deutschen) Wiki nur zu verweigern, weil das englische Wiki noch nicht so
weit ist, halte ich für den falschen Weg. Die Entwicklung muss von unten
(nationale Wikis) nach oben (englisches internationales Wiki) gehen, nicht
umgekehrt.

Gruß, Falk



Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de