[Talk-de] Datenimport Kreisgrenzen von infasGEOdaten

John07 osm at jonas-krueckel.de
Mo Nov 17 14:14:13 UTC 2008


Jochen Topf schrieb:
> Die Firma Infas GEOdaten (http://www.infas-geodaten.de/) hat der Geofabrik
> freundlicherweise aus eigenem Datenbestand die Geometrien aller Kreisgrenzen in
> Deutschland mit Stand vom Ende 2005 zur Verfügung gestellt und dem Import in
> die OSM-Datenbank zugestimmt.
>
> Wir haben uns die Daten angesehen und mal vorläufig geprüft, ob sie nutz- und
> konvertierbar sind. Wir haben vorher nichts gesagt, weil wir keine ungefangenen
> Fische verkaufen wollten, aber es sieht so aus, als ob die Daten ganz nützlich
> sein könnten. Die Daten sind teilweise nicht aktuell, aber die Geometrien sind
> besser aufgelöst als die meisten Daten, die wir derzeit haben (die kommen zum
> großen Teil aus dem Import der GADM-Daten (UNEP/GRID)). Wir wollen daher die
> neuen Daten (zumindest teilweise) importieren.
>
> Format der Daten
>
> Wir haben die Daten als Shapefiles mit einem Polygon pro Kreis bekommen.
> Zusätzlich ist jeweils der Kreisbezeichner aus dem amtlichen Gemeindeschlüssel
> (AGS5) (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Amtlicher_Gemeindeschlüssel) und der
> Name des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt enthalten.
>
> Die Polygone gehen an der Küste nicht aufs Wasser hinaus, sondern dann die
> Küstenlinie lang.
>
> Diese Daten wollen wir so konvertieren, dass sie folgendes Format haben: (Siehe auch
> http://wiki.openstreetmap.org/index.php/Relations/Proposed/Boundaries .)
>
> Für jeden Kreis wird eine Relation mit folgenden Tags angelegt:
>     type=multipolygon
>     boundary=administrative
>     admin_level=6 [siehe http://wiki.openstreetmap.org/index.php/Key:admin_level]
>     name=[Der Name]
>     de:amtlicher_gemeindeschluessel=[AGS5]
>     source=infas_geodaten_kreisgrenzen_import ([URL einer noch anzulegenden Wiki-Seite])
>
> Mitglieder dieser Relation sind die einzelnen Ways, die die Grenzen ausmachen.
> Die Grenzen werden dabei so in Ways aufgeteilt, dass sich angrenzende Kreise einen
> gemeinsamen Way teilen können.
> Die einzelnen Ways haben die folgenden Tags:
>     boundary=administrative
>     admin_level=6
>
> An den Bundeslandgrenzen bzw. an der Staatsgrenze haben die einzelnen Ways
> entsprechend kleinere admin_levels:
>     admin_level=2 (an der Staatsgrenze)
>     admin_level=4 (an den Grenzen der Bundesländer)
>
> Für die Bundesländer werden jeweils ebenfalls Relationen angelegt:
>     type=boundary
>     boundary=administrative
>     admin_level=4
>     name=[Name des Bundeslandes]
>     de:amtlicher_gemeindeschluessel=[AGS2]
>     source=infas_geodaten_kreisgrenzen_import ([URL einer noch anzulegenden Wiki-Seite])
>
> Für die Staatsgrenze wird die folgende Relation angelegt:
>     type=boundary
>     boundary=administrative
>     admin_level=2
>     name=Bundesrepublik Deutschland
>     source=infas_geodaten_kreisgrenzen_import ([URL einer noch anzulegenden Wiki-Seite])
>
> Das Vorgehen haben wir uns so vorgestellt:
>
> 1. Ab sofort steht im OSM Inspector ein neuer View mit den aktuell in OSM
>    vorhandenen Grenzen zur Verfügung. Der View enthält zusätzlich einen Layer mit
>    den neuen Kreisgrenzen. Schaut Euch das bitte an und meldet Euch, wenn ihr
>    irgendwelche Probleme seht.  http://tools.geofabrik.de/osmi/?view=kreisgrenzen
>
> 2. Wer von Kreisgrenzen weiß, die bisher besser sind als die neuen Daten, z.B. weil
>    er selbst für seine Stadt sehr gut aufgelöste hat oder dergl. soll sich bitte melden.
>    Wir können dann diese Bereiche vom späteren Import ausschließen bzw. diskutieren, wie
>    wir im Einzelfall weiter vorgehen. Genauso wenn irgendwo Fehler in den Daten sind,
>    z.B. weil seither Kreise zusammengelegt wurden usw.
>
> 3. Wir importieren die neuen Daten (*zum Format siehe oben). Die Tags der alten
>    Daten werden geändert (z.B. boundary=administrative ändern in
>    obsolete_boundary=administrative), sodass sie als Referenz noch da sind, aber
>    nicht mehr auf der Karte erscheinen.
>
> 4. Jeder kann sich die neuen Daten anschauen und ggf. ändern, Lücken schließen, an andere
>    Daten anpassen usw. Die alten Daten sind im ja Editor noch sichtbar.
>
> 5. Wir löschen nach ausreichender Übergangszeit die alten, nun überflüssig gewordenen
>    Daten. (In der History bleiben sie aber natürlich erhalten.)
>
> Das Ganze ist natürlich schon eine größere Operation und wird einiges an Arbeit
> nach sich ziehen. Aber wir denken, das ist es wert.
>
> Wie klingt dieser Plan? Irgendwelche Einwände? Können wirs irgendwie besser machen?
>
> Jochen
>   
Ich finde das klingt sehr gut. Ihr kündigt es an, die alten Daten 
bleiben übergangsweise da... Also imho so, wie ein Import ablaufen 
sollte. Ich hab nichts dagegen, im Gegenteil, ich freue mich, dass es 
neue gute Daten gibt und dass infasGEOdaten doch noch etwas beiträgt :-)
Bitte noch ins offizielle OSM-Forum schreiben, da lesen auch sehr viele 
mit. In anderen Foren kann ich es, wenn gewünscht, auch noch ankündigen.
Gruß
Jonas




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de