[Talk-de] Weg mit dem Validator und ähnlichen Tools

Dirk Stöcker openstreetmap at dstoecker.de
Fr Jun 26 09:17:01 UTC 2009


On Fri, 26 Jun 2009, Torsten Breda wrote:

>> Aus den Diskussionen halte ich mich allerdings raus. Ich bin mittlerweile
>> lange genug dabei, um zu wissen, dass es sich im Endeffekt sowieso in die
>> Richtung entwickelt, die ich für sinnvoll halte. Warum soll ich mich also
>> ständig streiten.
> Meiner Meinung nach, sind solche Diskussionen wichtig und sinnvoll für
> so ein Projekt. Wo kämen wir denn hin, wenn man nicht mehr miteinander
> reden würde? Solange es noch beim Thema bleibt, kann es doch gar nicht
> unproduktiv sein, oder? Ein wenig Streitkultur gehört dazu! Ich sehe
> das auch gar nicht als Streit. Ich habe schon "Fachgespräche" gesehen,
> die wesentlich näher an einer Eskalation waren, aber zu sehr
> produktiver Ergebnissen geführt haben.

Ganz halte ich mich ja nicht raus, wie Du siehst.

Ich habe im letzten Jahr gerade einen offiziellen Standard bei der RTCM 
entwickelt und bin extrem stolz darauf, dass es keine (ausser 
Klarstellungen und Tippfehlern) Änderungen an dem gab, was ich 
spezifiziert habe. Das liegt auch hauptsächlich daran, dass alle 
Definitionen so getroffen wurden, dass Komplexizität genutzt werden kann, 
aber niemand gezwungen wird es zu tun. Alle Funktionalität wurde abgestuft 
und jede Implementierung kann selbst entscheiden wieviel implementiert 
wird und was nicht (von Pflicht-Minimalstandard abgesehen). Insbesondere 
interessant wird werden, welche der erweiterten Funktionen sich in der 
Realität durchsetzen. Bei einigen bin ich skeptisch, dass sich viele die 
Mühe machen diese zu implementiern.

Die dazu notwendige Erfahrung kommt aber nicht über Nacht. Bei vielen 
der Attributierunsgdiskussionen hier in OSM fällt hingegen auf, dass fast 
keiner pragmatisch an die Sache herangeht. Die Teilnehmer sind zu tief in 
Ihrer Welt verstrickt, um die Anforderungen anderer zu sehen. Und meist 
auch nicht von anderen Sichtweisen zu überzeugen. Jeder verteidigt seine 
Lösung und will die anderen Sichtweisen nicht wahrhaben. Und solange die 
Diskussionen in dieser Art und Weise ablaufen kann man sich die Teilnahme 
daran sparen.

Durchsetzen werden sich am Ende immer nur Lösungen, die nach dem obigen 
Ansatz gestrickt sind, nämlich kompliziertes als Erweiterung des einfachen 
zu sehen. Wenn die komplizierte und die einfache Lösung nicht 
zusammenpassen, dann werden beide nebeneinander bestehen oder die 
komplizierte geht unter.

Wer das nicht wahrhaben will, der soll sich den aktuellen Datenbestand 
ansehen und schauen, welche Konzepte aktiv genutzt werden und welche 
nicht.

Ciao
-- 
http://www.dstoecker.eu/ (PGP key available)


Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de