[Talk-de] Relationen besser als Tags?

Mirko Küster webmaster at ts-eastrail.de
Di Nov 24 14:18:50 UTC 2009


>> Radwege werden z.b. gerne mal im Abstand
>> der Visualisierung angepasst 
> gegen absichtlich falsches Mapping ist halt kein Kraut gewachsen.

Manchmal geht der nahe Weg neben der zu fett gerenderten Straße leider unter, dann machen das manche leider so.

Ich habe hier auch solche Fälle. Der Rad- /Fußweg wurde zwar direkt aus der Deckschicht der Straße selbst rausgezogen, aber beide werden durch eine Leitplanke getrennt. Geht im Rendering unter, lässt sich aber nicht anders machen da es direkt an der Straße nicht zu beschreiben geht. Die Leitplanke als Information fiele unter den Tisch. Weiter weg absetzen geht aber auch nicht. Dann stimmt die Lageinformation nicht mehr und der Weg würde dann hinter dem Zaun im angrenzendem Grundstück liegen.

Dieses Strippenmodell in Verbindung mit überbreitem Rendering kollidiert an allen Ecken und Enden mit sämtlichen anderen Informationen, die wir ansonsten Form- und Lagegenau beschreiben. Siehe z.B. Bushaltestellen die wo direkt an der Straße stehen gehen qausi in der Straße auf, welche sich vielerorts in der engen Bebauung noch bis weit in die Häusergeometrien ausbreiten. Andere stehen im nichts, da die Bucht nicht zu beschreiben ist.
 
>> Besonders bei den
>> Relationen, die die Beziehungen der Spuren untereinander
>> klaeren sollen, bin ich bei Einzelways skeptisch.
> gerade die braucht man natürlich, um die ununterbrochene Fahrbahn abzubilden.

Jetzt  haben wir ja das umgekehrte Problem. Verbunden ist, ausser bei getrennt gezeichneten Teilen, alles mit allem. Unabhängig davon ob z.B. für zwei Drittel eines Wegstückes Überholverbot besteht, Sperrstreifen oder anderes vorhanden sind. Auch 2:1 Fahrbahnen gehen mit nur lanes=3 unter. Wo ist 2, wo 1, wo wechselt das ganze vielleicht sogar 1:2 und besteht ein generelles Überholverbot auf 1?

Und jetzt komm mir bitte keiner mit Rettungsdiensten die über Sperrstreifen dürfen oder umgekehrt in die Einbahnstraße, was ja schonmal bei Auffahrten an Autobahnen beheult wurde. Für den Fall kann ein Interessierter einen Router schreiben der sowas berücksichtigt, Hydranten (ich habe die schon alle drin) etc. zeigt. Die Fahrer wissen das auch so, kennen auch ihre Stellen. Das ist kein Grund die Chanche auf eine genaue Beschreibung zu vertun. Wir haben hier gerade die Chance innerhalb eines Modells diffenziert und genau in jegliche Spezialrichtung zu gehen. Die Anwendung entscheidet was und wie ausgewertet wird. Ein Generalisierung auf einen faulen Konsens übers tagging ist nicht nötig.

Bleibt nur ein altes Problem, die Umsetzung. Ein JOSM Plugin ist ein kleiner Anfang. Versagt aber wenn man in anderen Editoren nur Tag- oder Relationsorgien zu sehen bekommt. Das fassen dann viele nicht an, zu kompliziert oder umständlich, andere werden ohne es zu wollen das eine oder andere zerschießen. Die Frage ob Tag oder Relation stellt sich da eigentlich nicht, würde beides arg kompliziert. Es bedarf da einer Lösung die für den Mapper einfach ist und das global editorunabhängig.

Gruß
Mirko
-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit HTML-Daten wurde abgetrennt...
URL: <http://lists.openstreetmap.org/pipermail/talk-de/attachments/20091124/a12c46da/attachment.htm>


Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de