[Talk-de] Lizenzwechsel ohne Datenverlust + bessere Versionskontrolle + Qualitaet durch Sichtung

Andreas Perstinger andreas.perstinger at gmx.net
Sa Dez 18 13:38:51 UTC 2010


On 2010-12-18 12:27, Karsten Merker wrote:
> On Sat, Dec 18, 2010 at 10:03:11AM +0100, Andreas Perstinger wrote:
> Alle bisherigen Vorschläge, ein konkretes Meinungsbild aller Mapper
> einzuholen, und zwar mit allen bestehenden Optionen (Verbleib bei
> CC-BY-SA, Wechsel auf PD/CC0, Wechsel zu ODBL/CT) und der Frage nach
> den Gründen für eine Ablehnung der einzelnen Varianten, sind ja
> leider verworfen worden.

So eine Abstimmung aller Mapper wäre sicher interessant, ich bezweifle
aber, dass dann ein eindeutiges Ergebnis herauskommen wird (ansonsten
gäbe es die Lizenzdiskussion nicht schon so lange).
Andererseits ist der momentane Ablauf eh eine Abstimmung, bei der das
Ergebnis am 31.3.2011 feststehen wird :-).

> Wenn ich mir dann anschaue, dass die von Frederik als "Phase 3" der
> Umstellung bezeichnete Anfrage an alle Mapper, ob sie der Umstellung
> auf ODBL/CT zustimmen, noch nicht erfolgt ist, die OSMF aber schon
> verbindlich beschlossen hat, schreibenden Zugriff auf die
> OSM-Datenbank ab dem 31.03.2010 nur noch mit Zustimmung zu ODBL/CT zu
> ermöglichen, kann ich die Äußerungen, dass ein Wechsel auf ODBL/CT
> nur dann erfolgt, wenn dazu ein breiter Konsens unter den Mappern
> besteht, nicht wirklich ernst nehmen.

Ich gehe einmal davon aus, dass spätestens Anfang nächstes Jahr die
Anfrage raus geht. Laut Implementation Plan bleibt ja noch genug Zeit
für Phase 3. Die OSMF setzt sich ja selbst unter Druck, wenn sie jetzt
endlich einmal ein Datum beschlossen hat, an dem die neuen CTs für alle
Edits wirksam wird.

> De facto ist damit ein Wechsel auf ODBL/CT bei der OSMF beschlossene
> Sache und ob ein großer Teil der Mapper damit - aus welchen Gründen
> im Einzelfall auch immer - ein Problem hat, spielt keine Rolle.

Dass die OSMF auf ODbL setzt ist ja kein Geheimnis. Jetzt werden halt
Nägel mit Köpfe gemacht. Ob und wieviele Mapper mitgehen, hängt jetzt
sicherlich von ihrer Überzeugungskraft ab :-).

> Da ein Teil der Mapper dem Wechsel zu ODBL/CT nicht zustimmen wird
> (sei es, weil er nicht mehr aktiv ist, sei es, weil er inhaltlich mit
> ODBL/CT nicht einverstanden ist oder sei es, weil verwendete
> Datenquellen zwar eine Verwendung unter CC-BY-SA erlauben, aber nicht
> unter ODBL/CT), wird es auf jeden Fall zu Datenverlusten kommen. Wie
> weitgehend diese sind, ist momentan nicht abzusehen. Wenn aber wie
> oben beschrieben die Umstellung auf ODBL/CT de facto beschlossene
> Sache ist und die OSMF zu einer anderen Entscheidung nur dann zu
> bewegen ist, wenn die Gesamtzustimmungsquote so niedrig ausfällt,
> dass eine Umstellung keinesfalls sinnvoll durchzuführen ist, führt
> das dazu, dass die Betroffenen im Zweifel dagegen stimmen, weil sie
> eine einmal erteilte Zustimmung für den Fall, dass bei der Umstellung
> große Teile der Daten verloren gehen, und sie in diesem Fall eben
> lieber bei CC-BY-SA bleiben möchten, nicht widerrufen können.

Was willst Du widerrufen?
Bei der CT stimmst Du zu, dass die Daten unter ccbysa, ODbL oder einer 
anderen freien und offenen Lizenz veröffentlicht werden. Bis zur 
tatsächlichen Umstellung auf ODbL werden die Daten weiterhin unter 
ccbysa veröffentlicht. Der Status quo bleibt also bestehen.
Die Daten gehen ja auch nicht verloren oder lösen sich in Luft auf, da 
das letzte ccbysa-Planet.osm für jeden verfügbar ist.
Findet sich jemand, der mit dem letzten ccbysa-Planet.osm weitermacht, 
kannst Du dort weiterarbeiten. Aber ich gehe mal davon aus, dass die 
OSMF nicht im Sinn hat so eine Harakiri-Aktion zu machen, wo sie mit 
einer lückenhaften Datenbank und ohne Mitwirkende dasteht :-). Mit 
anderen Worten, das Interesse der OSMF liegt sicher darin, so viele 
Zustimmer wie möglich zu bekommen.

> b) Inhaltliche Probleme bei ODBL/CT:

Inhaltliche Probleme mit ODbL/CT sind aber unabhängig von *reinen*
Datenverlust-Ängsten.

Tschau, Andreas




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de