[Talk-de] wieder mal - Flächen und Wege

M∡rtin Koppenhoefer dieterdreist at gmail.com
So Aug 21 16:59:51 UTC 2011


Am 14. August 2011 16:40 schrieb Christian Müller <cmue81 at gmx.de>:
> Am 14.08.2011 15:57, schrieb Bartosz Fabianowski:
>> Wegesrand an. Ein Aneinanderkleben ist daher IMHO geographisch nicht
>> korrekt.
> Geographisch evtl. nicht, topologisch hingegen schon.


M.E. sollte man für die Topologie-Fanatiker eine Relation oder
irgendwas einführen, damit die Graphen-Flächen-Inkompatibilität
überwunden wird. Flächen bewusst falsch zu zeichnen, damit sie mit dem
Graphen-Modell der Straßen topologisch verbunden sind, sehe ich als
Irrweg. Erst recht, da dadurch das Editieren fehlerträchtig und
umständlicher wird.


> Der Wegesrand
> beginnt, topologisch gesehen, links und rechts des Weges, welcher in OSM
> durch eine Linie repräsentiert wird.


wobei es hier nicht darum ging, den "Wegrand" zu mappen, sondern um
angrenzende Flächen.


> Vorteile:
> - kein Niemandsland zwischen Straße und Gebiet


m.E. kein Vorteil, das gaukelt nur Vollständigkeit vor, wo eigentlich
Details hingehören (könnten) ;-)


> - mehr Übersicht im Editor (vgl. tausende nodes an einer Kreuzung)


m.E. das Gegenteil: völlig unübersichtlich, da alles auf eine Linie
läuft, auch wenn es gar nicht zusammengehört. Eine Linie für ein
Objekt ist m.E. übersichtlicher.


> - weniger nodes


das stimmt, aber ist nicht unbedingt ein Vorteil, es sind dadurch ja
auch weniger Informationen enthalten.


> - geringere DB Größe / weniger Ressourcenverbrauch


ja, am kleinsten wird sie, wenn man alles löscht ;-)


> -> das ist z.B. interessant, wenn ein großes Datenset in den Editor
> geladen wird,
>  oder man die Daten für mobile Geräte fit machen möchte


dazu braucht man Informationen nicht weglassen: Editoren könnten auch
mit größeren Datenmengen umgehen, wenn sie dafür optimiert werden und
für mobile Geräte muss man die Daten sowieso konvertieren, d.h. dass
man da ansetzen könnte.


Gruß Martin




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de