[Talk-de] RFC zum Proposal winter_service

Henning Scholland osm at aighes.de
Di Nov 27 11:51:45 UTC 2012


Am 27.11.2012 11:42, schrieb Martin Koppenhoefer:
> Am 27. November 2012 11:20 schrieb Henning Scholland <osm at aighes.de>:
>> winter_service und snowplowing=yes/no sagen doch das gleiche aus, bzw. wenn
>> winter_service=yes, dann wird auch der Schnee geräumt und wenn der Schnee
>> nicht geräumt wird, dann ist auch winter_service=no. Hier sollte dein
>> Proposal besser strukturiert sein. snowplowing=heated hat dagegen eine
>> zusätzliche Information.
>>
>> Allgemein halte ich es für schwer, winter_service zu taggen, da er nach
>> Prioritäten abläuft. Bei Dauerschneefall reicht die Kapazität nur aus, die
>> Hauptstraßen frei zu halten, schneit es nur über Nacht, kann es durchaus
>> sein, dass bis zum Abend auch die Wohnstraßen geräumt sind. So etwas
>> dynamisches in ein starres tagging zu gießen halte ich für nicht sinnvoll
>> bzw. die priorität ergibt sich aus der highway-Klasse.
>
> das hängt auch sehr von der Stadt ab (die entscheidet AFAIK, ob und
> vor allem in welchem Umfang es Winterdienst gibt). In Berlin z.B.
> erinnere ich mich, dass dort Wohnstraßen zumindest teilweise gar nicht
> geräumt wurden (d.h. dass es dort nach einigen Tagen Kälte alles
> vereist war), während die Hauptstraßen und die Zuwegungen zu
> Krankenhäusern etc. immer schnell geräumt wurden.
Ja, das hängt auch sehr von der erwarteten Menge an Schnee an. Mein 
Eindruck ist: Je schneesicherer, desto mehr wird geräumt.

>> Wenn jemand Lust
>> hat, kann er natürlich auch erfassen, dass die Straße jetzt gesperrt ist.
>
> -0.5, solche kurzfristigen Informationen wären besser in einer
> Event-DB oder einem anderen dynamischen Service aufgehobe finde ich.
> In den Daten würde es m.E. ausreichen einen Hinweis zu haben, dass die
> Straße nur bei entsprechenden Wetterbedingungen befahrbar ist. Wobei
> auch der Unterschied gemacht werden muss, ob es sich um ein
> Befahrverbot handelt, oder ob man halt ohne Geländefahrzeug und
> Schneeketten (bzw. Kettenfahrzeug) nicht durchkommt. "Access" und
> Subtags sind legale Beschränkungen, keine Beschreibung eines
> physischen Zustands.

Das war so gemeint, dass man entsprechende access-Tags setzt, wenn die 
Straße gesperrt ist und sie wieder entfernt, wenn die Straße wieder frei 
ist.

>
>> Das würde ich dann aber auch mit einem access=no machen, da an den Sperren
>> in der Regel entsprechende Schilder stehen.
>
> welche Schilder stehen da? Ist das Betreten dieser Straßen dann auch
> für Wanderer verboten? Wenn nicht ist ein pauschales access=no zu weit
> gesprungen.
Ich hab es bisher nur in Norwegen an den Wintersperrenschranken gesehen. 
Da war ein Z250 dran, also eher vehicle=no. Muss mal dann im konkreten 
Fall schauen.

Henning





Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de