[Talk-de] Taggen von "falschen" Verkehrsregeln

Martin Koppenhoefer dieterdreist at gmail.com
So Okt 21 00:18:12 UTC 2012


Am 21. Oktober 2012 01:31 schrieb Stephan Wolff <s.wolff at web.de>:
> Die Verbotsschilder stammen meist aus dem letzten Jahrtausend, die
> Radwegweiser aus dem jetzigen. Es gilt natürlich die aktuellere Aussage :-)


das eine ist ein Verkehrsschild und regelt den Verkehr, das andere ist
ein touristischer Hinweis und hat keine rechtliche Wirkung
hinsichtlich der Benutzbarkeit des Wegs.


>> Ein Radroutenschild hebt auf jeden Fall nicht ein Verkehrszeichen nach
>> StVO auf. Wenn du Z250 mit dem Rad ignorierst, begehst du erstmal eine
>> Ordnungswidrigkeit. Ob die nun geahndet wird oder nicht spielt erstmal
>> keine Rolle. Ich fände es jedenfalls falsch, wenn wir in OSM absichtlich
>> falsche Daten eintragen, nur weil dann das Routing genehmer ist.


+1


> Ich versuche herauszufinden, was gemeint ist, und das gemeinte abzubilden.


bei Verkehrsschildern reicht dazu das StVG und die StVO aus. Bei
Problemen (inkl. "falsch" aufgestellter Schilder) muss das das
zuständige Amt regeln, nicht der Mapper.


 > Privatwege mit Schild "Befahren verboten" interpretiere ich eher als
> access=private oder access=destination statt als access=no.


Privatwege sind mit öffentlichen Straßen und Wegen nicht zu
vergleichen, da stellen die Besitzer öfters mal Schilder auf, die
nicht unbedingt mit der rechtlichen Situation übereinstimmen.

Gruß Martin




Mehr Informationen über die Mailingliste Talk-de